Brink soll "Dunkelheit und Farblosigkeit" von Ego-Shootern "bekämpfen"

"Wir hatten schon genug davon"

Falls ihr euch fragt, warum Brink eine so seltsame Anziehungskraft auf euch ausübt, dann könnte die Antwort unter anderem im nach Shooter-Maßstäben geradezu fröhlichen Grafikstil liegen. Laut Splash Damages Art Director Olivier Leonardi war es einfach an der Zeit, den Shootern "die Farbe zurück zu geben".

"Es ist an der Zeit, den First-Person-Shootern die Farbe zurück zu geben", so Leonardi im Frage-und-Antwort-Spiel mit IGN. "Sobald man einmal diese Art gewagter Aussage getroffen hat, gibt es aber natürlich andere spieleschaffende Leute, die das gleiche machen!"

"Ja, es ist wahr. Ich wollte die Dunkelheit und Farblosigkeit bekämpfen, weil ich ehrlich glaube, dass wir genug davon hatten. Aber ich wollte auch, dass es in den Kontext von Brink passt", erklärt er.

"Die Ark ist eine schwebende Insel inmitten des Pazifischen Ozeans. Dieser Ort ist durchflutet von Licht, während der Ozean wie ein gigantischer Spiegel für noch mehr Licht sorgt. Das wiederum prallt in alle Richtungen wodurch die hellen Farben ausbluten."

Ab nächsten Freitag könnt ihr mit eigenen Augen erleben, was Leonardi meint, denn dann erscheint Brink auf PC, PlayStation 3 und Xbox 360. Unsere aktuelle Vorschau lest ihr hier.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading