Atari will Cryptic verkaufen

Derzeit keine Auswirkungen

Atari will die Cryptic Studios verkaufen. Im jüngsten Geschäftsbericht des Unternehmens führt man das Studio als "aufgegebenen Geschäftsbereich" auf.

Gekauft hatte man das Studio im Jahr 2008, zuletzt schien es einen Aufschwung zu geben und man konnte seine Verluste minimieren.

Wie Gamasutra berichtet, wird man die vorhandenen Spiele auch weiterhin supporten, während man nach einem Käufer für Cryptic sucht. Ebenso läuft die Entwicklung von Neverwinter normal weiter.

Auch Cryptic selbst versichert, dass sich derzeit erstmal nicht viel ändert.

"Der Support für Champions Online und Star Trek Online läuft normal weiter, unsere Leute arbeiten hart an ihren Projekten und es sind keinerlei Änderungen bei der Art und Weise geplant, wie wir unsere Spiele und Projekte betreiben."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading