Spiel gerettet: Square Enix kaufte Rechte an True Crime: Hong Kong

Markenname verbleibt bei Activision

Anfang des Jahres wurde bekannt, dass Publisher Activision dem Open-World-Actionspiel True Crime: Hong Kong den Stecker gezogen hat. Nun wird das Spiel aber offenbar unter Square Enix doch noch herauskommen.

Dies ist jedenfalls einem Interview zu entnehmen, dass Gamasutra mit Lee Singleton von Square Enix London führte. Der japanische Konzern besitzt die Rechte am Spiel, nicht aber am Markennamen, weshalb der Titel umbenannt werden müsse.

"Es ist noch zu früh, zu sagen, wie der Name lauten wird", so Singleton.

Mehr zum Spiel, das weiterhin bei United Front Games entwickelt wird, etwa einen angepeilten Veröffentlichungstermin oder die Plattformen auf denen es erscheinen soll, gab Singleton nicht zum Besten. Ursprünglich sollte das Spiel auf HD-Konsolen und PC herauskommen.

Eric Hirshberg von Activision bezeichnete True Crime: Hong Kong nach Bekanntgabe der Einstellung als "nicht gut genug". Mal schauen, ob sich daran etwas ändert.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading