Nach Gears-Leak: Epic will gegen Verbreitung von Story-Videos vorgehen

Droht mit "Konsequenzen" 

Nach Angaben von Epics Rod Fergusson haben Verbreiter von Kampagnen-Videos aus der kürzlich geleakten Vorab-Version von Gears of War 3 mit Konsequenzen zu rechnen.

Der Edge sagte er:

"Wir sind extrem sorgfältig, wenn es darum geht, diese Dinge herunterzunehmen und haben unseren Fans gesagt, sie nicht weiter zu verbreiten … wir behalten diejenigen, die das tun, um Auge."

"Ich glaube, dass die meisten sich nicht im Klaren über die potenziellen Konsequenzen ihrer Handlungen im Klaren sind", so Fergusson drohend.

Welche Schritte hier möglicherweise eingeleitet werden (können), sagte er nicht.

Nachdem im letzten Monat eine Vorschau-Fassung von einem Presseserver stibitzt wurde, tauchten immer mehr Materialien aus dem Einzelspieler-Modus des Titels im Netz auf. Etwas, das laut Fergusson nun dazu führt, dass viele Leute sich den Spaß verderben:

"Die Leute entscheiden selbst, sich ihr Erlebnis mit dem Spiel zu ruinieren. Ich spreche mit Menschen, die sagen, 'oh nein, ich hab grad dieses Video auf Youtube gesehen und das hat diese Sache komplett verraten'. Dann entgegne ich, 'nun, warum warum hast du danach gesucht und es dir angesehen?'

Wohl wahr. Gears of War 3 erscheint am 20. September – erstmals auch in Deutschland. Und zwar ungeschnitten.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading