Metro: Last Light soll kein 'makelbehaftetes Meisterwerk' werden

Man hört auf das Feedback

4A Games' Metro: Last Light soll laut Publisher THQ mehr werden als nur ein "makelbehaftetes Meisterwerk".

"Wir haben auf all das Feedback gehört", versichert THQs Mark Madsen.

"Es gab einige Probleme mit dem Schleichen, der Gegner-KI, manchmal fühlten sich die Waffen nicht so richtig gut an und dass die Munition als Währung dient, wurde nicht deutlich genug hervorgehoben."

"Das wurde alles berücksichtigt und wir gehen Schritt für Schritt vor, arbeiten daran und stellen sicher, dass Metro: Last Light, wenn es veröffentlicht wird, nicht als makelbehaftetes Meisterwerk angesehen wird."

Auch die Darstellung des Interface möchte man dabei weiter einschränken.

"Ich denke, das ist wirklich der letzte Schritt, um euch in diese Welt hineinzuziehen. Wir betrachten das wirklich von einem Standpunkt aus, wie wir das Ganze zurückfahren können, damit der Spieler komplett in die Atmosphäre eintauchen kann."

"Das heißt nicht, dass wir das Spiel komplett ohne HUD ausliefern. Wir arbeiten derzeit daran, wollen aber einfach einen minimalistischen Ansatz verfolgen und sicherstellen, dass alles angemessen und effektiv kommuniziert wird."

"Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ohne ein HUD, das die ganze Zeit auf dem Bildschirm sichtbar ist, mit dem Spieler zu kommunizieren. Es gibt akustische und optische Hinweise, wenn man auf einen Feind schießt. Manchmal trägt einer davon eine schwere Rüstung und dann geben wir euch einen akustischen Hinweis darauf, etwa einen 'pinging sound', damit ihr wisst, dass ihr die Rüstung trefft und nicht den Körper."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading