Auch Neverwinter wird free-to-play-MMO

Geänderter Ansatz und späterer Release

Entwickler Cryptic gibt den bisherigen Ansatz eines "kooperativen Rollenspiels" für Neverwinter weitestgehend auf und macht aus dem Spiel stattdessen ein vollwertiges free-to-play-MMO.

Diese umfassenden Veränderungen haben auch zur Folge, dass sich das Spiel auf Ende 2012 verschiebt.

Jedenfalls wird Neverwinter auf der gleichen, aber modifizierten Engine basieren, die auch für Star Trek Online und Champions Online verwendet wurde.

Sämtliche Content-Updates will man unterdessen kostenlos anbieten und keine Inhalte für zahlende Kunden reservieren.

Nichtsdestotrotz finanziert man sich natürlich über Mikrotransaktionen, beispielsweise für Items, die euch gewisse Boni bescheren, Pets oder kosmetische Gegenstände.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading