Team Fortress 2: Fünfmal mehr Spieler dank F2P

20 Prozent investieren Geld

Valves Team Fortress 2 hat seine Spielerzahl seit dem Wechsel zum free-to-play-Modell im Juni verfünffacht.

Nach Angaben von Valve-Chef Gabe Newell ist die Zahl der User, die bereit ist, optional Geld in das Spiel zu investieren, auch deutlich höher als bei den üblichen free-to-play-Titeln.

"Wenn wir mit unseren Partnern sprechen, die free-to-play-Spiele haben, sieht man dort meist, dass zwei oder drei Prozent der Spieler tatsächlich etwas kaufen, während es bei Team Fortress 2, das in puncto Userprofil und Inhalt eher einem Arkham Asylum ähnelt, 20 bis 30 Prozent der Leute sind, die etwas kaufen."

"Das ist eine ziemlich überraschende und aktuelle Statistik, die aussagt, dass es scheinbar Inhalte gibt, die das Verhalten der User signifikant verändern und offenbar auf breitere Akzeptanz stoßen als man es zum Beispiel bei FarmVille sehen würde."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading