Blizzard: Free-to-play resultiert 'nicht unbedingt in einem besseren Spiel'

Derzeit nicht das beste Modell für WoW

Laut Blizzards Präsident Mike Morhaime ist der Markt für MMOs mit Abo-Modell zwar ein schwieriger Markt, allerdings glaubt er im Hinblick auf den Gegenwert, den die Spieler dafür bekommen, dass die Nutzung eines free-to-play-Modells "nicht unbedingt in einem besseren Spiel" resultiert.

Ebenso stimmt er im Interview mit unseren englischen Kollegen auch mit BioWare überein, die nicht daran glaubten, dass The Old Republic das letzte große MMO mit Abo-Modell sei.

"Ich denke, es ist sehr teuer, solche Spiele zu machen, besonders dann, wenn man von den Leuten eine monatliche Gebühr dafür erwartet", so Morhaime. "Daher gibt es sehr wenige Unternehmen, die auf diesem hohem Level mit solchen Budgets konkurrieren können. Wenn man kein Geld dafür verlangt, sind die Spieler auch sehr viel nachsichtiger im Hinblick auf ihre Spielerfahrung."

"Sie haben nichts dafür bzehalt. Wenn es darum geht, in diesen Markt einzusteigen, kann ich verstehen, warum sich viele Spiele für den free-to-play-Weg entscheiden."

"Bei uns und auch bei EA und ihrem Star-Wars-Spiel ist das, was man für 15 Dollar pro Monat bekommt, einfach unerreicht. Ich glaube nicht, dass man diese Menge an Unterhaltung irgendwo anders bekommt."

"Ich denke, derzeit herrscht die grundsätzliche Annahme, dass man umso mehr Geld verdient, desto weniger man verlangt. Das stimmt so nicht", erklärt Morhaime. "Und es resultiert nicht unbedingt in einem besseren Spiel. Ich meine, jeder mag kostenlose Dinge... Ich denke, die Spieler haben einige wirklich qualitativ tolle free-to-play-Erfahrungen gesehen, aber ich bin nicht sicher, ob es derzeit für uns das richtige Modell wäre."

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

FIFA 20: Die besten Talente mit Potenzial, die in der Karriere helfen

Wie ihr junge Nachwuchsspieler findet und sie zu Stars ausbildet.

Pokémon Go: Evoli entwickeln - mit Namen zur 4. Generation

Die 4. Generation, auch mit Psiana, Nachtara, Blitza, Aquana oder Flamara

FeatureThe Elder Scrolls Online: Elsweyr - Endlich Drachen

Das neue TESO-Kapitel führt erstmals in die Heimat der Khajiit und lässt euch einen Nekromanten spielen.

Red Dead Online: Tipps und Tricks

Die wichtigsten Unterschiede und Neuerungen des Mehrspielermodus' von RDR2.

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading