Die Top 50 Spiele des Jahres 2011: Platz 10 bis 1 • Seite 5

Assassinen, Adam, Arkham

2. Batman: Arkham City

(Warner Bros. - PS3, Xbox 360, PC) - Screenshots, Videos, News und Test zu Batman: Arkham City

Benjamin: Erstklassige Fortsetzung zu Arkham Asylum, bei der man auch mal ein wenig nachdenken muss, um die diversen (Riddler-)Rätsel zu lösen. Auf Dauer sind mir die versteckten Riddler-Trophäen aber dann doch zu eintönig und mühsam, um sie wirklich alle einzusammeln. Selbst die Geisel-Aufenthaltsorte, die man sich so mit der Zeit freischaltet, können mich da nicht wirklich motivieren. Nichtsdestotrotz ein absolut stimmiges Werk mit toller Geschichte und exzellenter Synchronisation.

Alex: Auch wenn die Story im letzten Drittel mehrfach an die Grenze zur Verschwurbeltheit stolpert, letzten Endes eine tolle und überraschend endgültige Episode des ewigen Kampfes zwischen der Fledermaus und dem Joker. Zusammen mit Portal 2 und Uncharted 3 das vermutlich beste Voice-Acting dieses Jahr.

Björn: Kein Witz: nach zwei durchgemachten Nächten in Arkham City hätte ich neulich fast im Tran das Batman-Logo mit Sprühsahne auf einen Kuchen gemalt. Die Fortsetzung hat mich noch stärker erwischt als der geniale erste Teil. Wer DC Comics liest und / oder ein Gamepad halten kann, muss dieses Spiel haben. Und wenn ihr Englisch versteht, gönnt euch Mark Hamill als Joker im Originalton.

Jens: Only you can make this change in me. For it's true, you are my destiny. When you hold my hand I understand the magic that you do. You're my dream come true, my one and only you. In diesem Sinne - bitte nicht zu viel reininterpretieren, Danke! - Sinne: Mark Hamill, vielen Dank.

adventureFAN: Für mich der endgültige Beweis dafür, das Lizenz-Spiele richtig gut sein können wenn man nur will. Und gerade für meinen Lieblings-Superhelden kommt mir das nur gerade recht.

Batman: Arkham City - Launch-Trailer

TheOriginalDog: Noch besser, noch brachialer, noch umfangreicher als der Vorgänger! Für den dritten Teil erwarte ich mir ganz Gotham City als Spielwiese. ;)

Reaver_411: Hier wurde in jeder Hinsicht nochmal einer draufgesetzt. Bin noch immer mit den Riddler-Aufgaben beschäftigt und genieße wie auch bei der Story jede Sekunde. Oh, und um eines klarzustellen... ICH bin Batman. ;)

Belur: Ein ähnlicher Sprung wie von Uncharted 1 auf 2, aber ohne Multiplayer beziehungsweise einen Einzelspielermodus, der dies ausreichend kompensiert (wenn man 100% erreicht hat), reicht es für mich nicht ganz zum besten Spiel des Jahres 2011.

sabdaba1: Es ist unglaublich - aber das Spiel schafft das, was nur wenig andere Games vorher geschafft haben: Es setzt einem Vorzeigespiel noch eins drauf. Batman: AC ist von Kopf bis Fuß solide, wunderschön, knifflig und spannend.

Eeloxis: Arkham Asylum war ein Meilenstein für die Comic-Versoftungs-Ecke in der Spieleindutrie und Arkham City war die sinnvolle und beste Evolution, die Rocksteady aus dem Hut zaubern konnte Das Studio verstand es, die Charaktere richtig rüberzubringen und wusste, wie man den Spieler fesseln kann.

wokixxx: Asylum war schon klasse und hat mir Batman wieder schmackhaft gemacht. City legt noch mal eine Schippe drauf. Bester Batman aller Zeiten.

monkeyboobs: Letztens hat mich meine Freundin dabei überrascht, wie ich im Bad mit einem zum Cape umfunktionierten gelb-weiß-gestreiften Badehandtuch Tretübungen vorm Spiegel gemacht habe. "Du bist zu alt für den Scheiß", meinte sie. Von wegen!!

Deusfantasy: Grandioser Nachfolger. Ich mochte AA, war seinerzeit ein Überraschungshit. Die massiv hohen Erwartungen konnten tatsächlich erfüllt werden. Eine lange Spielzeit, die durch das Neue Spiel+ sogar zum mehrfachen Durchspielen motiviert und viele neue Charaktere, die gut ins Spiel eingebracht wurden. Das sind nur einige der Gründe, warum Batman: AC eines der besten Games des Jahres ist.

Harti-Hard: Arkham City hat den ersten Teil in allen Belangen übertroffen und das soll schon was heißen! Das ohnehin schon erstklassige Kampfsystem wurde noch weiter verbessert, wenn auch nur gering, und die fantastische Story und riesige Spielwelt machen ungemein Spaß. Noch dazu als Bonus eine spielbare Catwoman... hehehe, und andere Charaktere als Download. Einfach nur Klasse!!

Batman: Arkham City - Catwoman-Trailer

MeFirst: Arkham Asylum war ein Überraschungshit für mich. Von Arkham City habe ich eher weniger erwartet, wurde aber mehr als positiv überrascht. Erstaunlich, dass sich das Spiel in allen Details zum Vorgänger noch steigern konnte.

Guybrush123: Weil es alle hohen Erwartungen erfüllt hat. Das vielleicht beste Action-Spiel aller Zeiten. Traumhaftes Gameplay, super Grafik, Detailverliebtheit ohne Ende - sensationelle Synchronisation.

ColeTrain83: Das nur zweitbeste Game des Jahres ist für mich persönlich Batman: Arkham City. Und trotzdem ist AC ein absolutes Meisterwerk geworden, ein Traum für jeden Batman-Liebhaber. Für mich selbst war Batman seit meiner Kindheit der Größte von allen Superhelden und das hat sich bis heute nicht geändert. Aber wieso? Er ist menschlicher als alle anderen und seine traurige Vergangenheit ist einfach bewegend. Nach dem guten Arkham Asylum, mit dem ich irgendwie nicht so richtig warm werden konnte, kam mit dieser Fortsetzung endlich so richtig Batman-Feeling bei mir auf. Jede Sekunde dieses Spiels war schrecklich genial. Es passte einfach alles. Story, Design (GOTHAM!), Musik, Grafik und und und! Die Entwickler haben eine perfekte Balance gefunden. Von der ersten bis zur letzten Minute fesselnd werde ich Arkham City nicht das letzte Mal einen Besuch abgestattet haben. :-) Danke.

Marci: Da grinst mich doch der Joker an, als wäre er schizophren. Naja, vielleicht ist er es auch. Jedenfalls ist Arkham City eines der Highlights aus diesem Jahr und natürlich wurde ich auch von dem Hype angesteckt. Ich sollte besser sagen, dass ich mich von dem Hype freiwillig anstecken hab lassen, weil schon der Vorgänger sehr gut war. Was den Spieler erwartet, dürfte klar sein: Eine Atmosphäre zum Schneiden, verrückte Charaktere und eine Comic-Umsetzung in Form eines Videospiels, die man erst einmal hinkriegen muss. Bei Arkham City ist die Umsetzung also gelungen.

1. The Elder Scrolls 5: Skyrim

(Bethesda - PC, Xbox 360, PS3) - Screenshots, Videos, News und Test zu The Elder Scrolls 5: Skyrim

Martin: Wie? Platz 1? Gerade mal 160 Stunden Spielzeit und schon hatte ich das Interesse verloren. Just kidding, habt ihr richtig gemacht.

Benjamin: Skyrim lebt für mich vor allem dank seiner hervorragenden, weitläufigen Welt. Insbesondere die Schneegebiete sind einfach ein herrlicher Anblick. Und erst die Polarlichter - letztens stand ich zehn Minuten in der Gegend herum und starrte nur in den Himmel. Wenn es jetzt noch ein etwas besseres Kampfsystem mit Ausweichschritten oder eine besser erzählte Geschichte gäbe, die einen auch wirklich mitreißt, wäre ich noch begeisterter. Ansonsten bin ich der Meinung, dass einen Skyrim fast schon mit zu vielen Quests erschlägt. Hört das irgendwann auch mal auf? Und warum sagt der Jarl von Weißlauf eigentlich immer wieder "Ihr seid gar nicht so dumm wie ihr ausseht" zu mir, der Person, die die Drachen besiegt hat? Überhaupt nerven die Bewohner mit ihren Sprüchen auf Dauer... Sie können froh sein, dass ich nicht jeden umlege, der mir auf den Zeiger geht.

Alex: Ja gut. Was soll man dagegen auch ausrichten? Ein maßlos schönes, großes Spiel, das vermutlich zu recht hier oben steht - auch wenn ich persönlich immer noch auf den Moment warte, an dem es mir eine Gefühlsregung entlockt, die über ehrfürchtiges Sightseeing hinausgeht.

Jens: Das Verrückteste oder Beste, je nachdem aus welchem Blickwinkel man es betrachtet, an Skyrim ist wohl, dass selbst wenn lediglich Hühner, Hunde oder Pferde, diese bösen Pferde, einen bei einer Untätigkeit beobachten, die Stadtwachen alarmiert werden. Man muss sich das so vorstellen: Ihr lasst einen kleinen Taler in der Spielwelt mitgehen. Niemand ist da, um es zu beobachten, außer der Gedächtnis-Mr.-Ed, der wiederum sofort zu allen Stadtwachen wiehert, dass ihr der böse Mann gewesen seid, der einen kleinen Taler hat mitgehen lassen. Pferde, dein Freund und Helfer im Skyrim'schen Polizeistaat. Das alles ist aber schnell vergessen, wenn man sich durch eines der Schneegebirge gekämpft hat, den Sonnenuntergang genießt und das weitreichende Land überblickt. Die Hanebüchen-Story die Hanebüchen-Story sein lassen und einfach nur den Moment erfassen, vielleicht dabei an vergangene Abenteuer denken, vielleicht einen der beeindruckenden Drachen beobachten. Skyrim spielen heißt entdecken, mitunter seine eigenen Geschichten schreiben. Es glänzt gewiss nicht alles, trotzdem aber eine ganze Menge.

micasa88: Ich habe noch nie ein so gutes Spiel gespielt, es scheint endlos zu sein und wird nie langweilig!

The Elder Scrolls 5: Skyrim - Gameplay-Video

fallingskyline: Für mich das Spiel des Jahres, da seine schiere Unendlichkeit einfach atemberaubend ist. Der Spielspaß ist hier einfach gegeben, man kann ohne Probleme stundenlang irgendwas machen, ohne nur die Haupt-Questline anzuschneiden. Einziger Wermutstropfen ist das Kampfsystem, das wohl noch aus Morrowind stammt.

adventureFAN: Bei dem Spiel bekommt man noch etwas für sein Geld: Über 100 Stunden Spielspaß vom Feinsten. Man kann gehen wohin man will, man kann machen was man will und das in einer wunderschönen nordischen Landschaft. Mit Drachen!

cetuplex: EIGENTLICH mag ich ja überhaupt keine Open-World-Spiele. EIGENTLICH mag ich kein Schwertgefuchtel in der Ego-Perspektive. ABER, und das ist der springende Punkt, trotzdem hat mich Skyrim bereits über 60 Stunden mit der Story um den Drachengeborenen, der liebevoll gestalteten Welt und den schier endlosen Quests an den Bildschirm gefesselt. Wie kann man einen Spieler noch glücklicher machen?

tingeltangeltom: Um mal Marius Müller-Westernhagen zu zitieren: "Freiheit!"

gigsen: Mein bestes Spiel. Ja, da war die Entscheidung nicht so einfach. Skyrim oder BF3. Ich hab's an der Spieldauer festgemacht und da hat Skyrim knapp gewonnen. ;) Ein Traum von einem RPG! Und das schreibt hier einer, der recht selten welche spielt.

ViperGTS: Einfach genial, ein Spiel, das mich nach längerem mal wieder nicht loslässt. Schöne Landschaften, die einen das ein oder andere mal zum Pausieren bewegen. Das einzige Spiel dieses Jahr, das hält, was es versprochen hat.

Kedyn: Das erste mal seit Gothic hatte ich wieder dieses seltsame Gefühl, gerade etwas Besonderes zu erleben. So wie man heute ein Baldur's Gate als Referenz erwähnt, wird man auch Skyrim immer wieder in den kommenden Jahren als Vergleich heranziehen.

Walez: Fantastische Atmosphäre, grandioser Soundtrack - groß und bombastisch inszeniert, ein Monster von einem Spiel.

technotica: Ich spiele seit 20 Jahren Computerspiele und mich hat noch kein Spiel so an den Computer gefesselt wie Skyrim. Wenn Bethesda so weitermacht, haben wir in zehn Jahren das ultimative Rollenspiel.

Lucan815: Beachtliche Steigerung zum letzten TES, allerdings bleibt der Titel aufgrund des recht anspruchslosen Nahkampfsystems für mich dieses Jahr hinter Dark Souls zurück.

Nekator: Eine offene Welt und ein Charakter, der alles kann. Leider hat sich Bethesda dafür doch etwas viel auf den Weg der Massenmarkttauglichkeit begeben und viele klassische Rollenspieleigenschaften sind auf der Strecke geblieben. Trotzdem ein beeindruckendes Open-World-Rollenspiel.

macone: Weil ich geschockt war, als Steam mir anzeigte, dass ich es schon 80 Stunden gespielt hab und ich aufgrund der gewaltigen Spielwelt noch weit vom Ende entfernt war. Und es macht immer noch Spaß.

The Elder Scrolls 5: Skyrim - Gameplay-Video

dijan87: Bestes, tollstes Rollenspiel aller Zeiten. Komplexer und stimmiger als Oblivion, episch, spannend, amüsant, viele Wow-Effekte... und auch noch extrem sexy wegen der Bugs und langen Ladezeiten, sonst wäre es halt zu perfekt. Wie das Muttermal bei Cindy Crawford damals... ;-)

Guybrush123: Weil es alles vereint, was ein Top-Spiel auszeichnet: Super Grafik, souveränes Gameplay, Quests, die mich nachhaltig an die Konsole fesseln. Dazu eine gute Synchro und viel Liebe zum Detail. Rechnet man das Preis-Leistungs-Verhältnis ein, kann es bei der spielerischen Qualität und des unglaublichen Umfangs nur ein Spiel des Jahres geben und das spielt in Himmelsrand.

AKMing: Die Freiheit, die Atmosphäre in Skyrim sind einfach atemberaubend... Mir blieb die Spucke weg, als ich mit meinem Pferd über die Ebene getrabt bin und ein Drache über meinem Kopf hinweggeflogen ist. Ein wahrlich episches Spiel.

crazillo: Jemand hat über Skyrim gesagt: Es fühlt sich an, als habe die Welt schon lange existiert, bevor man das Spiel begonnen hat. Und es fühlt sich auch an, als ginge ihre Geschichte weiter, wenn man nicht mehr spiele. Das beschreibt Skyrim für mich am besten.

Heartz_Fear: Skyrim ist ein klasse Spiel mit riesigem Umfang, tollem Soundtrack, atemberaubenden Design und vielen weiteren positiven Aspekten, die ich hier gar nicht alle aufzählen kann und will. Sicher werden sich einige frage, warum es nicht in meiner Top 3 ist: Ganz einfach aus dem Grund, dass es zu repetitiv ist. Denn wenn man mal genau hinsieht, besteht es nur daraus, von einem Dungeon in den Nächsten zu rennen, dann einen Obermotz zu töten und wieder zurück, um die Quest abzugeben.

chotwm: Ein Blick auf meinen Speicherstand dürfte Grund genug sein: Ich hab schon über 100 Stunden als Dovahkiin Himmelsrand unsicher gemacht und ich finde immer noch Neues und Unbekanntes. Ein wahrer Zeitfresser eben und ein klasse Spiel, nur das Kampfsystem kann da leider nicht ganz mithalten, vermag es aber fast nicht, den positiven Eindruck zu schmälern.

Apollyon: Wieder aufs Neue ist es Bethesda mit Skyrim gelungen, eine unglaublich detailreiche und lebhafte Welt zu erschaffen, in der man sich (leider) nur zu gerne für mehrere Stunden verliert. Definitiv mein persönliches Spiel des Jahres.

BC: Ich bin ein RPG-Freak und Skyrim hat es nach dem grottigen Oblivion geschafft, dass ich die Elder-Scrolls-Reihe wieder mag. Es hat zwar etliche nervige Patzer (das total verf****e Kampfsystem zum Beispiel), aber als Gesamtwerk finde ich es extrem gut. Die Darstellung der Welt, die Atmosphäre, das macht schon Spaß.

Da war doch noch was....

Das waren sie, eure gewählten Top 50 Spiele des Jahres 2011. Und wie ganz zu Beginn angekündigt, möchten wir nun auch die drei glücklichen Gewinner namentlich erwähnen, die unsere Verlosungs-Uschi aus dem stattlichen Topf der Top 50 Leserwahl-Teilnehmer gefischt hat. Herzliches Glückwunsch also an: wario und death_metal_scum, die jeweils eines unserer, mit viel Liebe und Kuscheleinheiten bedachten Überraschungspäckchen eingeheimst haben. Sowie SamsonSamson, der/die sich mit einem taufrischen Xbox-360-Kinect-Bundle das nächste Jahr - und hoffentlich auch die darauf folgenden - vergnügen kann.

Und jetzt bleibt nur noch eines zu sagen: GUTEN RUTSCH INS NEUE JAHR!

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (26)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (26)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading