Battlefield 3: EA unternimmt Schritte gegen 'fehlerhafte' Punktbuster-Bans

Das Spiel ist nicht das Problem

Electronic Arts will Schritte gegen "fehlerhafte" Bans von Battlefield-3-Spielern via Punkbuster unternehmen.

Zuvor hatte eine Gruppe von Hackern eine entsprechende Punkbuster-Liste gehackt und schätzungsweise rund 150 Spieler hinzugefügt, die dann auf bestimmten Servern nicht mehr Spielern konnten.

"Gemeinsam mit dem Dienstleister haben wir Schritte unternommen, um die fehlerhaften Bans aufzuheben sowie den Schutz gegen künftige Fake-Bans zu verbessern", schreibt man.

"Wir haben festgestellt, dass das eigentliche Problem der Server-Bans nicht direkt im Zusammenhang mit Battlefield 3 steht, sondern mit bestimmten Dienstleistungen von Drittherstellern, die Betreiber von Servern gemeinsam mit Punkbuster nutzen können, um ihre Server zu schützen."

"Wenn ihr euch ins Battlelog einloggen könnt, wurde euer Account von EA oder DICE nicht gesperrt, also besteht kein Grund, den Kundendienst zu kontaktieren."

PS3- und 360-Spieler sind davon nicht betroffen, da hier kein Punkbuster zum Einsatz kommt.

Battlefield 3: Back to Karkand - Gameplay-Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading