Rovio-Boss: Piraterie nicht immer schlecht für das Geschäft

Den Kunden nicht als Nutzer, sondern als Fan betrachten

Rovio-Chef Mikael Hed sprach während der Midem-Konferenz in Cannes über Piraterie und dass es nicht unbedingt schlecht für das Geschäft sein muss.

"Piraterie ist vielleicht keine schlechte Sache: Es kann am Ende des Tages sogar unserem Geschäft helfen", sagte Hed laut The Guardian.

Damit meint Hed die Verbreitung des Produkts. Denn selbst wenn die Leute kein Geld für das Spiel bezahlen, spielen sie es immerhin und reden darüber.

Weiterhin spricht er über Dinge, die man von der Musikindustrie lernen könne.

"Wir können eine Menge von der Musikindustrie lernen, über die schrecklichen Wege, wie sie versucht hat, Piraterie zu bekämpfen", erklärt er.

"Wir haben eine Sache von der Musikindustrie übernommen. Wir haben aufgehört, unsere Kunden als Benutzer anzusehen, und angefangen, sie als Fans zu betrachten. Wir tun das bereits heute: Wir reden darüber, wie viele Fans wir haben."

"Wenn wir diese Fangemeinde verlieren, ist unser Geschäft ruiniert. Aber falls wie diese Fangemeinde vergrößern, wächst auch unser Geschäft an."

Mit über 500 Millionen Downloads von Angry Birds weltweit hat Rovio zumindest eine große Fangemeinde, die durch den andauernden Erfolg stetig wächst.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Björn Balg

Björn Balg

Redakteur

Freier Autor und wahrscheinlich der letzte Mensch ohne einen Facebook-Account. Liebt Trash und verbringt zu viel Zeit mit dem Ansehen von Katzenvideos.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading