EA Canada schaut sich FIFA-Street-Features für FIFA 13 an

Dribbling, Ballkontrolle und mehr

Electronic Arts schaut sich für FIFA 13 auch einige Features aus dem kommenden FIFA Street an, um diese möglicherweise zu übernehmen, beispielsweise in den Bereichen des Dribblings oder der Ballkontrolle.

FIFA Street selbst basiert auf der Engine von FIFA 12 und im Vergleich zum letzten FIFA Street hat man den Cartoon-Look aufgegeben, folgt wieder einer realistischeren Darstellung.

Ein neues Dribbling-System zwingt den Angreifer etwa dazu, in Richtung des gegnerischen Tors zu schauen, außerdem kann man den Spieler mit dem linken Trigger stoppen und so den Gegner anlocken, um dann wieder Fahrt aufzunehmen und in Richtung des Tors zu sprinten.

"Ich habe sehr eng mit Aaron McHardy zusammengearbeitet, er ist der Lead Gameplay Designer für FIFA", erklärt FIFA Streets Creative Director Gary Paterson. "Wir beide haben zusammen an FIFA 9, 10 und 11 gearbeitet, kennen uns also sehr gut. Wir arbeiten im gleichen Gebäude, unsere Räume sind quasi direkt gegenüber. Wir haben viele der Funktionen von FIFA 12 übernommen, die Techniker und Designer standen in engem Kontakt."

"Ein Teil dessen, was Aaron und sein Team nun machen, ist, einige der Sachen zu analysieren, die wir übernommen haben. Als ich noch an FIFA arbeitete, wollte ich etwas Ähnliches wie das Dribbling-System machen, das wir jetzt haben, bei dem man immer das Tor im Blick hat."

"Aber es war immer eine Herausforderung für uns, weil so viele Animationen ein Teil davon sind. Solche Dinge schauen sie sich nun an und prüfen, ob es Sachen gibt, die sie übernehmen können. Ballkontrolle im Stehen, gibt es da etwas? Es ist eine sehr intuitive und elegante Mechanik, aber nichts, was man allzu oft im echten Fußball sieht. Doch vielleicht gibt es Elemente, die geteilt und übernommen werden können. Sie schauen sich das aktuell an, aber ich glaube nicht, dass schon Entscheidungen getroffen wurden."

Mit FIFA 13 will EA auch den EA Sports Football Club überarbeiten.

"Wenn ihr euren Charakter (in FIFA Street) hochlevelt, bekommt ihr dafür Punkte im EA Sports Football Club", so Paterson. "Aktuell ist der EA Sports Football Club das Fundament, Version 1.0, wenn ihr so wollt. In Zukunft wird es noch weiterentwickelt, mehr Infos dazu wird es in den kommenden Monaten mit den ersten Details zu FIFA 13 geben."

An FIFA Street hat man unterdessen 14 Monate gearbeitet, eine Entscheidung über eine regelmäßigere Veröffentlichung der Street-Reihe wird man nach dem Release des Spiels treffen.

"Soweit ich weiß, gab es bislang keine Gespräche darüber", sagt er. "Offensichtlich müssen wir warten, wie das Produkt bei den Spielern ankommt. Wenn es erfolgreich ist, wird es in Betracht gezogen. Es wäre keine Entscheidung, die ich treffe, aber wenn das Spiel erfolgreich ist, bin ich sicher, dass es Gespräche darüber geben würde, wie das funktionieren könnte."

FIFA Street - Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading