Brian Fargo will Fortsetzung zum Rollenspiel Wasteland machen

Braucht eine Million Dollar

Brian Fargo will gerne eine Fortsetzung zum Rollenspiel Wasteland machen und dafür Geld via Kickstarter sammeln.

Fargo besitzt die Rechte am Spiel, das im Grunde der Vorläufer von Fallout ist. Er selbst hatte damals Interplay gegründet, die unter anderem Wasteland, A Bard's Tale oder Fallout 1 und 2 entwickelten. Derzeit leitet er das Entwicklerstudio inXile (Hunted).

Der Nachfolger soll dabei aus der Vogelperspektive gespielt werden und ein isometrisches, gruppenbasiertes Rollenspiel werden. Via Twitter bekräftigte Fargo, dass er definitiv auf ein Old-School-Spielerlebnis abzielt.

"Ich möchte die Fans gerne wissen lassen, dass das neue Wasteland ein absolutes Old-School-Feeling haben und mit Einfluss der Spieler entwickelt werden würde. Wir machen es so, wie es die Spieler wollen."

"Die Leute vergessen, dass Wasteland der Vorläufer von Fallout war. Wir machten Fallout, weil wir die Wasteland-Rechte nicht hatten."

Wie er weiterhin gegenüber IGN angab, soll das Spiel zuerst für PC, später vielleicht für iOS und andere Plattformen erscheinen.

Über Kickstarter will er dazu eine Million Dollar sammeln, um das Projekt zu realisieren. Starten soll das Ganze im kommenden Monat.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (9)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (9)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading