Guild Wars 2: World-vs-World-Kämpfe dauern zwei Wochen, 300+ Spieler unterstützt

Jeder kann mitmachen

In den World-vs-World-Kämpfen in Guild Wars 2 sollen drei Server in Schlachten gegeneinander antreten, die zwei Wochen andauern und auf Maps spielen, die mehr als 300 Spieler unterstützen.

Und dabei gibt es auch keine Einschränkungen, jeder Spieler kann teilnehmen, selbst wenn ihr gerade erst angefangen habt. Zu diesem Zweck wird euer Charakter vorübergehend an Stufe 80 angepasst. Wenn ihr gewinnt, verbessert sich euer Server-Ranking und ihr tretet gegen entsprechend starke Gegner an.

Die Kämpfe werden auf vier Karten in der Region The Mists ausgetragen. Es gibt drei Maps, die man als Borderlands bezeichnet und in denen das jeweilige "Heimteam" einen Vorteil hat. Außerdem gibt es noch eine zentrale Gegend namens Eternal Battleground. Auf jeder Karte gibt es Bergfriede, Türme und Rohstoff-Camps, das alles resultiert in einem universellen "Supply"-Wert. Wer einen dieser Bereiche erobert, verbessert den War Score seines Teams/Servers.

Wie man vielleicht erwarten kann, sind Bergfriede am schwierigsten zu erobern, werden von starken NPC-Verteidigern, Wällen, Toren und einem Boss beschützt. Hinzu kommen die von den Spielern gesteuerten Verteidiger. Zur Eroberung stehen auch Belagerungswaffen zur Verfügung, darunter Trebuchets, Katapulte oder Siege Golems. Zum Bau dieser Waffen braucht ihr wiederum "Supply", das über Karavanen herangeschafft wird, die ihrerseits Schutz brauchen. Die Bergfriede können anschließend vom Besitzer gegen Gold aufgerüstet werden, das Gleiche gilt für die NPC-Wachen.

Außerdem kämpft man um die Orbs of Power, die sich in einer speziellen Cradle of Power in einem Bergfried auf jeder Borderlands-Karte verbergen und von einem Boss namens Keeper beschützt werden. Wer einen Orb stehlen und ihn in den Altar of Power in einem der eigenen Bergriede steckt, verbessert die Fähigkeiten des gesamten eigenen Teams/Servers.

Wie anfangs angesprochen, können theoretisch auch Level-1-Charaktere teilnehmen, die dann vorübergehend auf Level 80 hochgestuft werden, allerdings sollen sie nicht so stark sein wie Spieler, die auf normalem Weg diese Stufe erreicht haben. Diese haben "einen klaren Vorteil", wobei die Kämpfe auch nicht mit einem Schlag vorbei sein sollen.

Hilfreich können sie aber so oder so sein, ob nun im Gruppenkampf oder indem sie etwa Belagerungswaffen bedienen, Wälle reparieren und ähnliche Aufgaben erfüllen.

Durch diese Kämpfe verdient ihr euch obendrein Erfahrungspunkte und neue Items, selbst getötete Spieler hinterlassen Loot, die Getöteten verlieren hierbei allerdings keine Gegenstände. Jedweder Loot soll dem eigentlichen Level des Spielers angepasst werden.

Selbst NPC-Söldner oder Monster kann man davon überzeugen, auf der eigenen Seite zu kämpfen. Ein Oger, der für euch kämpft? Kein Problem.

Die offene Beta von Guild Wars 2 wird im März starten.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading