Maxis: Ständige Internetverbindung für SimCity 'ist es wert'

Man erklärt, warum man sich dafür entschied und warum man von der Kritik nicht überrascht ist.

Ihr baut bereits Städte? Dann schaut doch in unsere Sim City Tipps.

Es scheint, als ob SimCity nun doch eine ständige Internetverbindung benötigt.

Bereits Ende März hatten wir darüber berichtet, woraufhin GameSpy unter Berufung auf EA schrieb, dass eine Internetverbindung lediglich zum Start des Spiels nötig wäre.

Im Gespräch mit Eurogamer sprach Maxis' Producer Jason Haber nun jedenfalls über diese "always on"-Voraussetzung und warum man sich dafür entschieden hat.

"Es ist von Grund auf ein Multiplayer-Spiel", sagt er. "Ich bin nicht überrascht, dass es solche Reaktionen gibt. Aber ich denke, sobald die Leute es in Aktion sehen - und wir freuen uns darauf, den Leuten auf der E3 zu zeigen, wie es funktioniert -, werden sie hoffentlich sehen, warum das ein großartiges Feature ist und warum es das wert ist."

"Die Vorteile, die sich daraus ergeben, dass ihr online spielen könnt, werden helfen, euch davon zu überzeugen, dass es das wert ist."

Allzu viele konkrete Details liegen noch nicht vor, allerdings werden Städte auf verschiedenste Art und Weise miteinander interagieren können, wobei ständig Informationen über die Server getauscht werden. Bricht in eurer Stadt zum Beispiel ein Feuer aus und ihr habt keine Feuerwehr, könnte ein anderer Spieler Hilfe schicken. Und selbst wenn ihr offline seid, wird eure Stadt zwar nicht weiterarbeiten, ist aber dennoch in der Lage, eingeschränkt mit anderen Städten zu interagieren.

"Es ist wirklich wichtig, die Leute wissen zu lassen, dass wir sehr viel darin investiert haben", erklärt er. "Wir glauben, es ist eines der Kernfeatures des Spiels. Es gestaltet das Spiel wirklich reichhaltiger. Die Leute haben ihre eigenen Verschwörungstheorien dazu, warum wir es machen. Aber wir sind wirklich der Ansicht, dass das Spiel dadurch eine Menge gewinnt und das ist es absolut wert."

Zugleich dementierte er, dass Piraterie bei der Entscheidung eine Rolle spielte.

"Das ist es, was wir den Leuten verständlich machen müssen, damit sie es verstehen. Die Leute haben viele Vermutungen, aber so funktioniert das Internet einfach. Es war eine Designentscheidung, damit sich das Spiel mehr wie eine echte Stadt anfühlt. Und echte Städte existieren nicht in einer Blase, die durch niemand anderen beeinflusst wird. Bestimmte Aktionen in einer Stadt beeinflussen andere Städte und so weiter."

"Ich lebe in der Bay Area von San Francisco. Es gibt da viele kleine Städtchen und sie alle interagieren miteinander und beeinflussen sich untereinander. Dieses Verhalten und Feeling in SimCity nachzubilden, ist für das Spiel wirklich wichtig", so Haber.

SimCity - GlassBox-Engine #3

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (16)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (16)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading