Shadowrun Returns: Weisman überrascht vom Erfolg der Finanzierung

Ohne Kickstarter würde es das Projekt nicht geben, erhielt immer Absagen von Publishern.

Jordan Weisman war nach eigenen Angaben mehr als überrascht, dass seine Kickstarter-Kampagne zu Shadowrun Returns erfolgreich verlief, schnell das Ziel von 400.000 Dollar erreichte und jetzt, fünf Tage vor dem Ende, kurz vor 1,4 Millionen Dollar steht.

"Ich bin von Natur aus ein Pessimist", erklärt Weisman im Gespräch mit Gamasutra.

"Man hofft, dass sein Werk einen Einfluss auf die Leute hatte. Man hofft, dass sie gute Erinnerungen daran haben und die Arbeit, die man geleistet hat, zu schätzen wissen. Aber man weiß es niemals wirklich. Wie relevant ist es? Ich unterrichte an der University of Washington und keines dieser Schüler hat jemals von einem der Spiele gehört, die ich gemacht habe."

Ebenso habe er mehrfach versucht, ein neues Spiel der Shadowrun-Reihe zu entwickeln, stieß aber meist auf wenig Interesse.

"In den letzten fünf Jahren habe ich oft mit Publishern über Shadowrun gesprochen. Und wir konnten es einfach nicht auf den Weg bringen."

"Es gab stets die gleichen Antworten. Einzelne Personen bei einem Unternehmen sagten immer, 'oh ja, ich bin solch ein großer Fan davon.' Aber dann sprachen sie mit der Marketingabteilung und dann hieß es, 'nun, der Q Score [Ein Markertingwert für Beliebtheit und Attraktivität einer Marke] liegt im Grunde bei Null, also vergesset es.' Oder es gab Restriktionen bei den Plattformen und was auch immer. Wenn es also Kickstarter nicht gäbe, würde dieses Projekt nicht existieren."

Shadowrun Returns soll unter anderem für PC, Mac und Tablets erscheinen und wird ein rundenbasiertes Singleplayer-Spiel, ebenso wird es, da man vor kurzem die Marke von 1,1 Millionen Dollar geknackt hat, eine Linux-Version geben.

Zuletzt hatte Weisman auch noch sein Interesse daran bekundet, mit Crimson Skies eine weitere von ihm erschaffene Marke zurückzubringen. Darüber habe er sogar schon mit den aktuellen Rechteinhabern gesprochen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading