Deutscher Computerspielpreis: CDU/CSU kritisiert Nominierung von Crysis 2

Hält die Nominierung eines 'Killerspiels' für unvertretbar und fordert eine Neukonzeption.

In den vergangenen Jahren musste der Deutsche Computerspielpreis wiederholt Kritik dafür einstecken, dass man keine Spiele mit einer USK-Freigabe ab 18 berücksichtigte.

Genau das hat sich nun in diesem Jahr geändert und Cryteks Crysis 2 hat es in die Finalrunde für die morgen stattfindende Verleihung geschafft. Dafür erntet man nun jedoch Kritik von der CDU/CSU, die die Nominierung eines "Killerspiels" für "unvertretbar" hält.

"Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion distanziert sich von der Entscheidung der unabhängigen Jury, in der Kategorie 'Bestes Deutsches Spiel' ein so genanntes Killerspiel zu nominieren. Wir halten diese Nominierung für unvertretbar", heißt es in einer Pressemitteilung.

Dabei beruft man sich auf einen Mehrheitsbeschluss des Deutschen Bundestages von 2007, auf dessen Grundlage es für die Bundesregierung möglich sein, die Verleihung eines Preises für "qualitativ hochwertige sowie kulturell und pädagogisch wertvolle Computerspiele zu initiieren."

Aufgrund der Nominierung von Crysis 2 hält man eine Überprüfung dieser Richtlinien für angebracht.

"Wir fordern daher eine grundlegende Neukonzeption, eine deutliche Rückbesinnung auf den kulturell-pädagogischen Wert eines Computerspiels. Darin sind wir uns mit Kulturstaatsminister Bernd Neumann einig. So genannte Killerspiele dürfen nicht honoriert werden, auch wenn sie technisch noch so ausgereift sind."

"Wir tolerieren nach unserem Freiheits- und Demokratieverständnis durchaus jeden Erwachsenen, der diese Art von Spielen in der Freizeit spielt. Sofern es aber um eine Auszeichnung und auch Würdigung eines Computerspieles, auch mit öffentlichen Mitteln geht, beziehen wir Position gegen derartige Spiele."

"Auch unter dem Aspekt des Jugendschutzes wird es vielen Eltern jetzt noch schwerer gemacht, für alternative, sinnvolle Spiele zu werben."

Anzeige

Zu den Kommentaren springen (16)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (16)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading