Cryptic: Kundendatenbank gehackt

Angriff vom Dezember 2010 wurde erst jetzt entdeckt, keine Beweise für entwendete Kreditkarten-Daten.

Die Cryptic Studios haben vor einem Hackerangriff auf ihre Kundendatenbank gewarnt.

Wie man auf seiner Webseite angibt, fand dieser Angriff bereits im Dezember 2010 statt, wurde aber erst jetzt entdeckt. Für die Entwendung von Kreditkarten-Daten gebe es allerdings keine Beweise.

Der Angreifer habe aber Zugang zu Accountnamen, Nicknames und verschlüsselten Passwörtern der betreffenden Accounts erhalten. Bei betroffenen Accounts wurden die Passwörter zurückgesetzt und die jeweiligen Personen per E-Mail informiert.

Für darüber hinaus entwendete Daten habe man zwar keine Beweise finden können, sollte das aber dennoch der Fall gewesen sein, könnte das Vor- und Nachname, E-Mail-Adresse, Geburtsdatum (falls angegeben), Rechnungsadressen sowie die ersten sechs und die letzten vier Ziffern von Kreditkartennummern betreffen.

Man will den Vorfall weiter untersuchen und gab nochmals an, dass man User niemals nach Informationen zur Kreditkarte, Sozialversicherungsnummer oder anderen persönlichen Daten fragen würde.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading