Elder Scrolls Online: Infos zu Hintergrund, Fraktionen, Kampf und mehr

UPDATE: Haufenweise neue Details zu PvP, Dungeons, Gruppen und vielem mehr.

Update: Weitere Informationen aus dem Artikel lest ihr nachfolgend.

  • Die Grafik des Spiels wird ein wenig mehr Cartoon-artiger, erinnert etwas an Kingdoms of Amalur: Reckoning.
  • Echtzeit-Kämpfe soll es nicht mehr geben, dafür gibt es dann Hotbars für Skills und ihr spielt aus der Third-Person-Perspektive.
  • Ihr könnt weder Werwolf noch Vampir werden und auch nicht sämtliche verfügbaren Skills lernen. Housing ist ebenfalls zu Anfang nicht geplant.
  • 250 Mitarbeiter bei Zenimax Online arbeiten an dem Titel, die Bethesda Game Studios helfen bei Lore und Geografie, haben aber wohl keinen Einfluss auf Designentscheidungen.
  • Es gibt drei Fraktionen mit je drei spielbaren Rassen: Ebonheart Pact (Nord, Dunkelelfen, Argonier), Aldmeri Dominion (Hochelfen, Waldelfen, Khajiit), Daggerfall Covenant (Bretonen, Orks, Rothwardonen).
  • Im Haupt-PvP-Gebiet Cyrodiil gibt es Festungen, Minen und Farmen, es können 100vs100-Gefechte ausgetragen werden - inklusive Belagerungswaffen. Das Ziel besteht darin, die imperiale Stadt einzunehmen und den Imperator zu stellen. Das ist ein automatisierter Prozess, bei dem wohl der Spieler ausgewählt wird, der am meisten zum Erfolg beigetragen hat. Anschließend müsst ihr dann auch versuchen, die Stadt zu halten. Obendrein wird es instanzierte PvP-Gebiete geben.
  • Große Teile von Tamriel können erkundet werden - Skyrim, Morrowind, Summerset Isle und Elsewyr inklusive. Regionen wie Skyrim werden aber nicht so umfangreich sein wie in The Elder Scrolls 5: Skyrim, um auch Raum für Erweiterungen zu lassen.
  • Dungeons gibt es in instanzierter und nicht-instanzierter Form, wodurch man diese auch mit anderen Gruppen öffentlich erkunden kann.
  • Ausdauer ist ein zentraler Bestandteil der Kämpfe, dient zum Blocken, Sprinten, Untebrechen und dazu, sich von bestimmten Effekten (Root, Snare, Stun, etc.) zu befreien. Alle Klassen und Waffentypen können mit unterschiedlichem Erfolg blocken. Die Ausdauer ist also ein wichtiges taktisches Element in Gefechten.
  • Damit will man wohl aus dem typischen Heiler/Tank/DD-Konzept ausbrechen, aber die grundsätzlichen Klassen scheinen vorhanden zu sein. Eine Aggro-Tabelle gibt es nicht.
  • Gruppen können bis zu fünf Spieler umfassen und Klassen können ihre Fähigkeiten kombinieren. Der Rogue könnte etwa Öl auf dem Boden verteilen und der Magier entzündet es. Ein Magier könnte wiederum einen Feuersturm erschaffen und der Kämpfer nutzt ihn, um daraus einen Wirbelsturm zu machen.
  • Die ersten zwei Slots der Hotbars umfassen automatisch zugewiesene Waffenfähigkeiten. Der überwiegende Rest ist abhängig von der Klasse und der finale Slot ist für einen ultimativen Skill gedacht, den man durch die Finesse-Leiste freischaltet, die taktisches Spielen belohnt.
  • PvP soll einen großen Teil des Endgame-Contents ausmachen, aber es sind auch Raids für mehrere Gruppen, heroische Versionen von Dungeons und öffentliche High-End-Dungeons geplant.
  • Ihr könnt euch Kämpfern, Magiern, Dieben oder der Dunklen Bruderschaft anschließen. Das Ganze basiert auf Reputation und für eure Arbeit bekommt ihr Fähigkeiten und andere Belohnungen.
  • Phasing ist vorhanden, die Welt kann sich für einzelne Spieler also verändern, wenn sie eine Geschichte abschließen. Auch gibt es die üblichen Sammel- und Tötungs-Quests.
  • Crafting ist möglich, es liegen aber noch keine Details dazu vor.
  • Auf Mounts wurde ebenfalls nicht näher eingegangen.
  • Stealth wird möglich sein, man arbeitet aber noch daran.
  • Dass Drachen auftauchen, ist eher unwahrscheinlich.
  • An bestimmten Wegpunkten könnt ihr schnell durch die Welt reisen, aber nicht direkt von der Weltkarte aus.
  • Zu Anfang wird es noch keine Pets geben.
  • Romanzen oder Hochzeiten mit KI-Charakteren sind nicht vorgesehen.
  • Das Spiel wird komplett vertont.
  • Zum Loot-System gibt es noch keine Details.

Originalmeldung: Der 19-seitige Artikel zu The Elder Scrolls Online aus der Game Informer ist bereits im Netz gelandet und dementsprechend auch die ersten Details daraus, die wir euch natürlich keineswegs vorenthalten wollen (via VG247)

Was die Hintergrundgeschichte des Spiels anbelangt, geht die Tharn-Famlie demnach einen Pakt mit Mannimarco ein, um wieder für eine imperiale Dominanz zu sorgen. Mannimarco Allianz mit Molag Bal soll wiederum eine Erklärung dafür sein, warum man ständig wiederbelebt werden kann.

Dem Artikel zufolge kann man jeder Gilde im Spiel beitreten, ob nun den Kämpfern, Dieben oder Magiern. Dabei sollt ihr wiederum wesentlich mehr Skills erlernen können als jemals zuvor. Man spricht von rund 120 Stunden Spielzeit, bis man das Level-Cap erreicht.

Im Kampf ist unterdessen die Ausdauer ein wichtiger Faktor, aber auch das geschickte Kämpfen steigert eure "Finesse", mit der ihr dann "ultimative" Attacken ausführen und mehr Loot bekommen könnt. Finesse bekommt ihr, wenn ihr etwa Angriffe mit anderen Spielern kombiniert. Feinde haben übrigens Zugriff auf die gleichen Skills wie die Spieler.

In puncto Rassen werden sich die Nord, Dunmer und Argonier im Norden und Osten herumtreiben, die Altmer, Bosmer und Khajiit beherrschen den Südosten und die Bretonen, Orks und Rothwardonen den Nordwesten. Die Spielwelt soll insgesamt viel größer sein als die von Skyrim, dazu zählen auch die Khajiit-Heimatregion Elsweyr oder die Summerser Isle der Altmer. Nicht jede Region soll allerdings zum Launch zur Verfügung stehen, hier kann man wohl Erweiterungen erwarten. Cyrodil dient unterdessen als Haupt-PvP-Gebiet.

Was das Aufleveln und Questen anbelangt, soll sich The Elder Scrolls Online an den Singleplayer-Titeln orientieren. Man legt großen Wert auf kleinere Ereignisse, etwa Zufallsbegegnungen mit Banditen und dergleichen. Die Entwickler streben zudem ein "hubloses" Design an, damit ihr nicht immer in eine oder zwei Städte zurückrennen müsst, um Quests zu bekommen. Eine Mission schließt zum Beispiel eine Armee von Werwölfen und eine Reise in die Vergangenheit mit an. Hier könnt ihr eine gesamte Familie auslöschen, wodurch die zugehörigen NPCs dann auch in der Gegenwart verschwinden.

Erscheinen wird The Elder Scrolls Online wahrscheinlich 2013 für PC und Mac.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (11)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Hoffnung für Bethesda-Fans auf PS5? Todd Howard ist "egal, worauf ihr spielt"

Ein klares Bekenntnis zu anderen Plattformen gibt es indes noch nicht.

Über Bethesda-Spiele auf PS5 und Switch wird "von Fall zu Fall" entschieden

Deathloop und Ghostwire: Tokyo bleiben zeitexklusiv auf der PS5

Kommentare (11)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading