The Elder Scrolls Online: ZeniMax will allen voran ein gutes Spiel machen

Kein gutes MMO, kein gutes Elder Scrolls, sondern ein tolles Erlebnis für die Spieler.

Mit The Elder Scrolls Online wollen die ZeniMax Online Studios allen voran ein gutes Spiel entwickeln.

Dabei sollen sich auch die Spieler immer noch als Held fühlen, so wie es in den Singleplayer-Spielen der Elder-Scrolls-Reihe der Fall ist.

"Man hat auf jeden Fall das gleiche Spielgefühl in dieser Welt voller Ablenkungen, in der ihr wirklich selbst bestimmt, wie ihr dieses Spiel erlebt", erklärt Creative Director Paul Sage im Interview mit Game Informer (via VG247).

"Ich denke nicht, dass es [der Held zu sein] sich in einem MMO so sehr von irgendeinem anderen Medium unterscheidet. Oder von irgendeinem anderen typischen Rollenspiel. Ich denke vielmehr, es gibt uns einfach mehr Gelegenheiten, euch zu einem Helden zu machen."

"Wenn ich auf den Bildschirm schaue, wenn die NPCs mich sehen, dann betrachten sie mich als Held. Sie reagieren auf mich als Held. Spielt ihr in einer Gruppe mit Freunden oder auch Fremden und ihr seid der Heiler, heilt jemanden in letzter Sekunde, dann seid ihr - es mag albern klingen - in gewisser Art und Weise ein Held für diese Person."

"Ich denke, für die Leute ist das eine große Sache, es fördert die soziale Bindung. Man wird zum Helden unter seinen Freunden", so Sage.

Auf jeden Fall steht dabei der Gedanke, ein gutes Spiel zu entwicklen, im Vordergrund.

"Wir müssen unser eigenes Spiel machen", sagt er. "Allen voran möchten wir ein gutes Spiel machen. Kein gutes MMO, kein gutes Elder Scrolls. Wir möchten zuerst ein gutes Spiel erschaffen, ein großartiges Spielerlebnis für die Spieler."

Angekündigt wurde The Elder Scrolls Online in der vergangenen Woche. Im Spiel stehen euch unter anderem die bekannten Fraktionen zur Verfügung und ihr könnt einen Großteil von Tamriel erkunden.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Hoffnung für Bethesda-Fans auf PS5? Todd Howard ist "egal, worauf ihr spielt"

Ein klares Bekenntnis zu anderen Plattformen gibt es indes noch nicht.

Über Bethesda-Spiele auf PS5 und Switch wird "von Fall zu Fall" entschieden

Deathloop und Ghostwire: Tokyo bleiben zeitexklusiv auf der PS5

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading