Halo 4: 343 hat mehrjährige Content-Pläne für den Spartan-Ops-Modus

Nach der ersten Staffel wird man für den Missionsnachschub aber möglicherweise zahlen müssen.

Bei 343 Industries hat man umfangreiche Content-Pläne für den neuen Spartan-Ops-Modus von Halo 4, die sich über "mehrere Jahre" erstrecken sollen.

Beim Spartan-Ops-Modus für Halo 4 handelt es sich um einen neuen Spielmodus, der mit der Kampagne des Spiels verknüpft ist und euch "immersives Storytelling, hochqualitative Cinematics und actionreiches Gameplay" in Episodenform bieten soll.

Diese wöchentlichen Episoden werden über Xbox Live veröffentlicht und erzählen die Geschichte der UNSC Infinity nach den Ereignissen von Halo 4 weiter. Dabei will man sich auf Anführer und Crew der Infinity sowie auf das Majestic Squad - ein neues Spartan-Team - konzentrieren. Die Spartan Ops könnt ihr dann entweder alleine oder gemeinsam mit bis zu drei Freunden spielen und sollt so weitere Geheimnisse der Forerunner aufdecken.

Voraussetzung für die Umsetzung ist aber natürlich auch, dass Spartan Ops von den Fans gut aufgenommen wird und erfolgreich ist.

"Wir wollten, dass die Spieler weiterhin über gemeinsame Spielerlebnisse sprechen können", erklärt 343s Frank O'Connor.

"Man hat also vier Leute, die zusammenarbeiten, sich durch diese Missionen Kämpfen und die gleiche Geschichte erleben... es nicht so, dass man einen Reaktor in die Luft jagen müsste und dann in einer Zwischensequenz sieht, wie dieser Reaktor explodiert. Es sind reale Charaktere und es passieren wirklich wichtige Dinge, die das Universum verändern."

"Wir haben die Spartan-Ops-Story zumindest lose für ein paar Jahre ausgearbeitet. Die erste Staffel ist derzeit schon relativ klar und wir wissen, in welche Richtung die Story geht. Wenn es erfolgreich ist und die Leute Spaß daran haben, steht uns ein Handlungsbogen zur Verfügung, der Jahre überdauern kann - mit einem bekannten Anfang, einem Mittelteil und einem Ende."

Wer Halo 4 kauft, bekommt zumindest die erste Staffel der Spartan-Ops-Missionen gratis. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass spätere Staffeln bei einem Erfolg Geld kosten, schließlich muss auch die Entwicklung bezahlt werden. Das Ganze ist auch eine Art Experiment, für die die Halo-Reihe laut O'Connor bekannt ist.

"Halo hat eine lange Tradition innovativer Dinge: Halo 2 hatte Xbox-Live-Multiplayer, Halo 3 soziale Aspekte. Diese Tradition geht bis zum ersten Spiel zurück und wir wollten das fortführen."

"Aber das hier funktioniert, es macht Spaß und die Tests laufen wirklich gut."

Erscheinen wird Halo 4 am 6. November.

Halo 4 - Entwicklertagebuch

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading