Nachdem wir in der letzten Woche einen Blick in die Zukunft des Portfolios der PlayStation Vita geworfen haben - sowohl in die nahe als auch in die ferne -, steht diesmal die bereits vorhandene Auswahl auf dem Programm. Spiele gibt es auch regulär im Handel schon viele, aber nimmt man die Download-Titel hinzu, ergibt sich ein umfangreiches Angebot für Sonys jüngsten Handheld. Hier also eine kleine Übersicht, vielleicht auch mit dem ein oder anderen Geheimtipp.

Gravity Rush

Sonys Japan Studios hat schon so einige interessante Titel abgeliefert, darunter Ape Escape, Loco Roco oder Patapon. Und auch bei dem von Project Siren entwickelten Gravity Rush hatte man seine Finger im Spiel - ein Titel, den Kollege Bohn kürzlich als verspäteten System-Seller der Vita bezeichnete. In Gravity Rush spielt ihr das Mädchen Kat, deren Heimatstadt von einer unbekannten Macht bedroht wird. Und zu allem Überfluss hat sie auch noch ihr Gedächtnis verloren.

Zum Glück hat sie aber eine einzigartige Fähigkeit, kann die Gravitation manipulieren und sich so in alle Richtungen bewegen. Und genau so durchquert ihr die Stadt, sucht nach neuen Aufgaben, verbessert Kats Fähigkeiten und bekämpft Monster - und das alles im schicken Cel-Shading-Grafikstil. Die Kämpfe können mit der Zeit ein wenig eintönig werden, aber was tut man nicht alles für die Gelegenheit, eine traumhaft steampunkige Stadt aus den unmöglichsten Winkeln kennenzulernen?

Rayman Origins

Wer Jump'n'Runs liebt, kommt um Ubisofts Rayman Origins eigentlich nicht herum. Nicht nur zaubert es eine tolle Grafik auf den Bildschirm der Vita, es spielt sich auch hervorragend und überzeugt mit ebenso einfallsreichem wie ansehnlichem Leveldesign. Zwar mangelt es dem Titel insgesamt gesehen ein wenig an Vita-exklusiven Features und der Vier-Spieler-Modus der Heimkonsolen-Version ist auf dem Handheld leider Geschichte. Aber das reißt der flotte Titel durch den Unterwegs-Bonus mit Leichtigkeit wieder heraus. Dazu tretet ihr in Bosskämpfen gegen ein rosafarbenes Monster mit Hunderten Augen, einen besessenen Gebirgsgolem sowie eine Gänseblümchensaft trinkende Pflanze an, während ihr nicht nur durch die Level hüpft und rennt, sondern ebenso schwimmt, taucht oder fliegt. Klingt abgedreht? Ist es auch, ohne aber Substanz vermissen zu lassen.

Uncharted: Golden Abyss

Nach drei Abenteuern auf der PlayStation 3 verschlägt es Nathan Drake auch auf der Vita wieder einmal auf Schatzsuche. Zeitlich spielt das Ganze zwar vor dem ersten Serienteil auf Sonys Heimkonsole, ist aber wiederum auch nicht als direktes Prequel zu verstehen. Soll heißen: Die Ereignisse hier führen nicht direkt zu dem, was in Uncharted 1 passiert.

Ansonsten tut Drake das, was man von ihm schon kennt: Er klettert, springt, prügelt sich mit den bösen Jungs und schießt mit wechselnden Kalibern um sich. Das alles in äußerst toller Optik und mit - abgesehen von ein paar überflüssigen Touch- und Kippel-Spielereien - weitestgehend exzellent funktionierender Steuerung. Wenn ihr Drake schon durch seine PS3-Abenteuer begleitet habt und dabei euren Spaß hattet, solltet ihr seinen Vita-Ausflug keineswegs auslassen. Es erreicht nicht ganz den Spektakelfaktor der PS3-Vorlage, bietet dafür aber deutlich mehr Erkundung. Eine Verschiebung der Prioritäten, die gerade Hobby-Abenteurern gut schmecken wird.

WipEout 2048

Keine Sony-Plattform ohne WipEout. Dementsprechend darf natürlich auch ein WipEout 2048 auf der Vita nicht fehlen. Grundlegende Revolutionen solltet ihr davon nun aber auch nicht erwarten. Trotzdem - oder gerade deswegen? - macht es nach wie vor großen Spaß, seinen Gleiter um die futuristischen Pisten zu lenken und mit den Konkurrenten auf Tuchfühlung zu gehen. Die etwas langen Ladezeiten sind dabei angesichts der schönen Kampagne und der überaus detaillierten Optik noch zu verschmerzen. Auch der Umfang stimmt unterm Strich, tretet ihr doch zusätzlich in einer asymmetrischen Mehrspieler-Kampagne an, bei der jeder Spieler auf der Strecke interessante Sub-Ziele zu erfüllen hat. Auf Wunsch spielt man auch gegen Besitzer von WipEout HD Fury auf der PlayStation 3. Und wenn ihr WipEout HD und/oder WipEout HD Fury für die PS3 schon besitzt, bekommt ihr deren mittlerweile für die Vita erhältlichen Inhalte in DLC-Form für WipEout 2048 sogar umsonst.

Hustle Kings

Wer gerne mal eine Runde Billard spielt und das vielleicht nicht nur im realen Leben tun möchte, für den dürfte wohl Hustle Kings genau das Richtige sein. Ihr könnt zwischen verschiedenen Spielvarianten wählen, darunter 8-Ball, Cutthroat oder Killer, und euch in verschiedenen Billard-Hallen austoben. Das Ganze spielt sich äußerst flüssig und dank verschiedener Hilfsmittelchen könnt ihr eure Züge in aller Ruhe genauestens planen.

Ihr tretet dabei nicht nur gegen computergesteuerte Gegner an, sondern könnt ebenfalls online gegen andere Menschen zum Queue greifen. Das funktioniert auch hier plattformübergreifend, da ihr falls gewünscht auch gegen menschliche Kontrahenten mit PS3-Version zockt. Lobenswert vor allem: Ihr bekommt sogar zwei Versionen zum Preis von einer. Kauft ihr Hustle Kings auf der Vita, gibt es die PS3-Version dazu - und umgekehrt. Ein interessantes Vertriebsmodell, das hoffentlich weiter Mode macht.

MotorStorm RC

Gleich vorweg: MotorStorm RC ist kein "echtes" MotorStorm. Jedenfalls nicht so, wie man es von den PS3-Titeln und dem PSP-Ableger gewohnt ist. Stattdessen steuert ihr hier - wie der Name schon andeutet - aus der Vogelperspektive ferngelenkte RC-Cars. Wer die Micro-Machines-Spiele noch in Erinnerung hat, kann sich das ungefähr so ähnlich vorstellen.

Ihr lenkt also die kleinen Flitzer um die verschiedenen Kurse und geht dabei auf die Jagd nach Bestzeiten, um euch in den Online-Ranglisten an die Spitze zu setzen. Einen echten Multiplayer-Modus, in dem ihr direkt gegen andere Spieler antretet, gibt es leider nicht. Auch hier bekommt ihr beim Kauf der Vita-Version die PS3-Fassung kostenlos dazu - und natürlich auch umgekehrt. Für den kleinen Preis wird man viele Stunden unterhalten.

Tales From Space: Mutant Blobs Attack

Wer wollte nicht schon immer mal als grüner Blob hilflose Menschen fressen? Falls das einer eurer geheimsten Wünsche ist, solltet ihr euch Tales From Space: Mutant Blobs Attack mal etwas näher anschauen. Als grüner Blob fresst ihr euch durch die mehr als 20 Level und müsst dadurch groß genug werden, um alle Hindernisse auf eurem Weg zu bewältigen. Obendrein könnt ihr Touchscreen und Bewegungssensor in den Bonus-Levels einsetzen und kämpft in den Bestenlisten um den ersten Platz. Auch hier also ein wunderbares kleines Spiel für zwischendurch zum schmalen Preis.

Resistance: Burning Skies

Auch wenn Resistance: Burning Skies in manchen Punkten - etwa bei der Story - deutlich besser sein könnte, so zeigt es doch, wie Shooter auf der Vita und auf Handhelds im Allgemeinen funktionieren können. Oder besser gesagt, wie sie funktionieren sollten. Dank des zweiten Analog-Sticks der Vita lässt sich das Ganze nämlich deutlich besser kontrollieren als noch zu fummeligen PSP-Zeiten.

Inhaltlich erwartet euch das gewohnte Shooter-Gameplay. Begebt euch zum Ende des Levels und erledigt auf eurem Weg dorthin alle außerirdischen Invasoren. Macht durchaus Spaß, allen voran dank der interessanten Waffen, ist aber auch wieder relativ schnell vorbei. Dennoch: Resistance- und Shooter-Fans können sich den Titel mal etwas näher anschauen.

Und sonst?

Auch abgesehen davon hat die Vita schon ein ordentliches Portfolio an Spielen zu bieten. Nehmen wir mal an, ihr mögt es gerne sportlich. Wie wäre es mit der Königsklasse des Motorsports? Codemasters hat hier F1 2011 anzubieten, das sich präzise steuern lässt, in puncto Präsentation, beim Sound und in anderen Bereichen aber noch etwas zulegen könnte. Wer sich lieber auf dem Rasen tummelt, wird bei EAs FIFA Football fündig. Es kommt zwar nicht an die aktuellen Konsolen-FIFAs heran, aber als Vita-Spieler hat man gerade nicht unbedingt viele Alternativen zur Auswahl. Trotz kleinerer Makel ist es spielerisch und technisch ein guter Vertreter seines Genres, der auch im Preis bald purzeln dürfte - immerhin steht die 2013er Ausgabe mehr oder weniger vor der Tür.

Bleiben wir bei den Bällen, wechseln aber die Sportart. SEGAs Virtua Tennis 4 bietet im Grunde sogar mehr als auf Xbox 360 und PS3. Die Umsetzung ist inhaltsgleich mit der Heimkonsolenversion, auch qualitativ vorbildlich und begeistert damit ebenso sehr wie auf den großen Diagonalen. Schneller, arcadiger Tennisspaß, wenn euch denn der Sinn danach steht. Nochmal etwas kleinere Bälle findet ihr unterdessen in Everbody's Golf, das sich zwar weniger neu anfühlt, dafür aber mit seinem Umfang, Charme und dem zugänglichen Gameplay punktet.

Solltet ihr dagegen eher an Prügeleien interessiert sein - bitte nur virtuell! -, gibt es natürlich auch das passende Spiel für euch. Einmal hätten wir da das mit seiner einwandfreien Spielbarkeit überzeugende BlazBlue: Continuum Shift Extend und andererseits das ebenso gelungene Ultimate Marvel vs. Capcom 3. Beide stehen ihren Vorbildern auf den Heimkonsolen in nichts nach, ein BlazBlue spielt sich mit dem Vita-Steuerkreuz sogar deutlich besser als auf der Xbox 360.

Wenn ihr gerne ballert, könnte Unit 13 das Richtige für euch sein. Ihr kämpft um die besten Platzierungen in den Ranglisten, levelt euren Charakter hoch und absolviert ständig neue Herausforderungen, was besonders im Team Spaß macht. Ein extrem motivierender Geheimtipp, dem man ob seiner etwas faden Gestaltung diese Sogwirkung zunächst gar nicht zugetraut hätte. Legt ihr dagegen mehr Wert auf Beobachtungsgabe oder Geschicklichkeit, wäre Escape Plan vielleicht etwas für euch. Hier verhelft ihr zwei Latex-Männchen zur Flucht aus einer Industrieanlage und verschiebt dabei unter anderem Objekte in den Vorder- oder Hintergrund, um ihnen ihr Entkommen zu ermöglichen. Und wenn euch all das nicht interessiert und ihr ein gutes Tower-Defense-Spiel haben wollt, wartet Plants vs. Zombies auf euch, das sich bereits auf diversen anderen Plattformen bewährt hat und auch auf der Vita immer wieder Laune macht.

PlayStation Minis

Die PlayStation Minis wurden ursprünglich für die PlayStation Portable erdacht, aber natürlich unterstützt man mittlerweile auch die Vita. Durch die niedrigen Preise für die meist von Indie-Entwicklern angebotenen Titel baut man sich gewissermaßen eine Konkurrenz zu den App Stores auf Smartphones auf. Bereits jetzt gibt es hier allerlei Titel, empfehlenswert sind beispielsweise Paper Wars: Cannon Fodder, A Space Shooter for 2 Bucks!, Gott der schwebenden Wolken, Velocity oder OMG-Z. Aber auch der eine oder andere bekanntere Titel wie Namco Bandais Pac-Man CE oder Speedball 2 Evolution von den Bitmap Brothers findet sich dort. Wenn es nicht immer Vollpreistitel für euch sein müssen, werdet ihr hier einiges finden, um euch die Zeit zu vertreiben.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.