Capcom steht zu 100 Prozent hinter Ninja Theorys Devil May Cry

Trotzdem will man eine Rückkehr zum bisherigen Stil in Zukunft nicht ausschließen.

Laut Capcoms Producer Motohide Eshiro und Game Director Hideaki Itsuno steht das Unternehmen zu 100 Prozent hinter dem Devil May Cry, das Ninja Theory gerade entwickelt. Außerdem sei man gut auf die Reaktionen der Fans nach der Ankündigung des Spiels vorbereitet gewesen.

"Wir wussten von Beginn an, dass einige Leute sehr interessiert daran sein würden, wenn man etwas auf die Art und Weise verändert. Aber es wird auch einige Leute abschrecken, wiederum andere nervös machen. Wir wussten, dass so etwas passieren würde und haben uns darauf vorbereitet", erklärt Itsuno im Gespräch mit Destructoid.

"Was wir nicht aus den Augen verlieren wollten, war unser grundlegendes Konzept. Wenn man in Panik gerät und schnell die Richtung wechselt, vergisst man vielleicht das, was man ursprünglich erreichen wollte. Und dadurch werden schlechte Spiele oftmals noch schlimmer. Was wir wirklich tun müssen, ist, daran festzuhalten und abzuwarten, bis wir das Spiel mehr Leuten zeigen können und ihnen verständlich machen, worum es wirklich geht. Wir erreichen erst jetzt diesen Punkt, an dem wir es Leute spielen lassen, mehr Informationen veröffentlichen. Sie fangen an, sich mit der Idee anzufreunden."

Und obwohl DmC gewissermaßen eine neue Richtung einschlägt, heißt das nicht, dass man mit dem klassischen Gameplay und Stil ein für allemal fertig ist.

"Wir möchten klar betonen, dass das Aufstoßen einer Tür unserer Ansicht nach nicht bedeutet, dass wir automatisch eine andere schließen", sagt Itsuno. "Wir lassen uns sozusagen alle Optionen offen. Wir sind begeistert von diesem neuen Teil von DmC und können es nicht erwarten, bis ihr es in die Finger bekommen. Und wir wollen, dass die Leute es spielen und damit Spaß haben. Wenn sie dann immer noch daran interessiert sind, diese andere Welt von DmC zu erkunden, gehen wir auch mit Freude dazu zurück."

"Wir betrachten das nicht als Ersatz für die Devil-May-Cry-Welt, sondern als Erweiterung", versichert er. "Niemand weiß, in welche Richtung es gehen wird, aber wir sind offen für alle Möglichkeiten."

Erscheinen wird DmC: Devil May Cry am 15. Januar 2013 für PS3 und Xbox 360, eine PC-Version folgt später.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading