Pitchford: Es war nicht clever von THQ, Call of Duty mit Homefront zu attackieren

Besonders in Anbetracht dessen, dass der Shooter eine brandneue Marke war.

Das Szenario von THQs Homefront war für Gearbox-Chef Randy Pitchford zwar interessant, allerdings sei man in puncto Gameplay nicht genügend Risiken eingegangen. Außerdem sei es nicht clever gewesen, den Genre-Spitzenreiter Call of Duty mit einer neuen Marke zu attackieren.

"Man muss wirklich viel investieren. Man darf nicht einfach nur den Marktführer mit brachialer Gewalt attackieren, man muss cleverer sein", so Pitchford gegenüber Gamasutra. "Das Spiel muss besser sein, das Marketing und die Produktion müssen besser sein... alles muss größer und besser sein." Um es mit Call of Duty aufzunehmen, müsse man "wirklich auf sie losgehen".

"Ich bin meist sehr vorsichtig, wenn ich über die Geschäfte anderer Leute rede. Um es direkt zu sagen: Ich bin skeptisch, was diesen Ansatz anbelangt, gleich von Null auf Hundert zu gehen. Das ist vielleicht nicht die beste Strategie. Das 'was wäre wenn'-Szenario des Spiels ist schon irgendwie interessant, aber von einem gameplaytechnischen Standpunkt aus gesehen geht man nicht viele Risiken ein."

"Irgendwie traf man die Entscheidung, 'wir werden dieses Spiel machen und hoffen, dass es zu einer Marke wird' [mit Crytek als Entwickler]. Das weist darauf hin, dass es für die Entscheidungsträger bei THQ zu dem Zeitpunkt gute Gründe gab, wieder auf Homefront zu setzen, allerdings nicht mit dem gleichen Entwickler. Und das ist interessant."

"Liegt das Problem beim Entwickler? Oder an der Marke? Oder am Markt? Oder an den Versprechungen, die sie abgegeben haben? Ich weiß nicht, was ihrer Ansicht nach das Problem war, aber sie haben nicht aufgegeben."

Er ist auch skeptisch im Hinblick auf die Wahl von Crytek als Entwickler, da diese eigentlich sehr gut eigene Marken erschaffen können. "Ich hätte sie nicht damit beauftragt", sagt er. "Nicht, bis ich davon gehört habe."

Erscheinen soll Homefront 2 in THQs Geschäftsjahr 2014, also irgendwann zwischen April 2013 und März 2014.

Homefront - Launch-Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading