Mad Finger Games: 'Unglaublich viel' Piraterie auf Android-Plattformen

Selbst bei einem Preis von einem Dollar, deswegen bietet man Dead Trigger nun kostenlos an.

Auf Android-Plattformen gibt es laut Mad Finger Games, Entwickler von Dead Trigger, "unglaublich viel" Piraterie.

Auf Facebook hat das Team erklärt (via The Verge), wieso man seinen jüngsten Titel nun kostenlos auf Android anbietet.

"Der Hauptgrund: Auf Android-Geräten gibt es unglaublich viel Piraterie", heißt es. "Zuerst wollten wir das Spiel so vielen Leuten wie möglich zugänglich machen - darum verkauften wir es für gerade mal einen Dollar."

Der Titel wurde vor kurzem auf Android und iOS veröffentlicht. Die iOS-Version kostet auch nach wie vor 99 Cent.

"Nichtsdestotrotz ist die Piraterie-Rate selbst bei einem Dollar soooo gewaltig, dass wir uns letzten Endes entschieden, Dead Trigger kostenlos anzubieten."

Im Spiel selbst kann man weitere Käufe tätigen, wobei diese laut Mad Finger aber nicht nötig sind, um das Spiel vernünftig spielen zu können.

"Alle Spieler können ohne IAP [in-app purchases] spielen! Wir stehen zu dieser Aussage, da auch alle Mitglieder des Spiels Dead Trigger ohne IAP spielen (und damit Spaß haben)."

Zuvor hatte sich vor einigen Monaten bereits Sports Interactive zum Piraterie-Problem auf Android geäußert und gab an, dass das Verhältnis von illegalen Kopien zu legal erworbenen Kopien des Football Managers bei 9:1 liege.

"Es gibt derzeit keinen funktionierenden Kopierschutz auf der Plattform, also ist es ziemlich einfach, es zum Laufen zu kriegen", sagte man. "Die Plattform ist auch sehr beliebt in einigen Ländern, in denen es ein größeres Problem mit der Piraterie gibt als in anderen."

"Es ist wirklich enttäuschend, dass es so viele Leute gibt, die unsere Arbeit lieben und sich unzählige Stunden davon unterhalten lassen. Gleichzeitig glauben sie aber nicht, dass wir für diese Unterhaltung bezahlt werden sollten. Es gibt keine Entschuldigung für irgendeine Form der Piraterie. Wenn ihr den Preis für ein Spiel nicht zahlen wollt, dann tut das nicht - und spielt es nicht! Gaming ist eine Unterhaltungsform, kein Menschenrecht."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (14)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (14)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading