Jade Raymond, Produzentin von Assassins Creed und dem kommenden Splinter Cell: Blacklist, hatte sich erst kürzlich dazu geäußert, dass Spiele erwachsener werden sollten, jetzt meldet sie sich in Steuerungsfragen gegenüber OXM (Official Xbox Magazine) zu Wort.

Auf die Frage, ob in Kinect und ähnliche Techniken in anspruchsvollen, komplexen Spiele mehr eine Rolle spielen sollten, lies sie keine Zweifel: "Absolut." Deutlich genug und wo es hingehen soll, weiß sie auch: "Ich war als Kind ein Trekkie und habe immer noch diesen Traum, dass wir am Ende das Holodeck entwickeln werden. Die vollständig immersive Erfahrung." Das aktuelle Problem sieht sie in den Controllern, die es derzeit gibt: "Ich denke, dass der Controller immer noch eine große Barriere darstellt und selbst Leute, die das letzte Mal gespielt haben, als dafür noch ein großer, roter Knopf reichte, können es deshalb heute einfach nicht mehr. Man muss die ganzen Knöpfe und Trigger beherrschen, die alle unterschiedliche Dinge tun."

"Wir werden mit diesen Controllern nie den richtigen Massenmarkt erreichen, den Punkt wo es uns gelingt eine weit gefächerte Zielgruppe anzusprechen, also sind Kinect und ähnliche, natürliche Steuerungsvarianten extrem wichtig."

Was die Zukunft und die nächste Generation angeht, sollte es da auch auf keinen Falle aufhören: "Ich denke, dass wir auf jeden Fall damit noch weiter gehen sollten, als es mit den aktuellen Techniken uns derzeit möglich ist. Ich denke, dass wir ein paar echte Wandlungen mit der Wii sehen konnten , Leute, die nie Spiele gespielt haben, kamen dazu und mit Kinect ging es noch einmal weiter."

Sie stellte auch klar, dass es hierbei keineswegs nur um den Tanz-, Hüpf-, und Spring-Markt geht, den Ubisoft sehr erfolgreich mit Spielen wie Dance Central oder Your Shape bedient: "Als ein Hardcore-Spieler möchte ich sehen, dass diese Dinge in Hardcore-Spiele integriert werden, weil ich - so lustig sie auch sein mögen - einfach keine Exercise-Games spiele. Ich möchte mich herüberlehnen und so um die Ecke gucken können und einfach mehr natürliche Bewegungen integrieren. Die Technik dafür ist noch nicht ganz da, wo sie sein muss, aber ich hoffe, dass sie es bald sein wird."

Derzeit gilt es als sicher, dass Microsoft für die nächste Konsolengeneration auch an einer verbesserten Kinect-Technik arbeitet. Es dürfte aber noch nicht das Holodeck sein.

Anzeige

Über den Autor:

Martin Woger

Martin Woger

Chief Editor - Eurogamer.de

Defender, Ringe, 1W6+4, NCC-1701, 8086, Ultima, Cid, SEGA, like tears in rain, B. Guardian, nicht Silmarillion, F. Mercury, PC-Player, Arena, id, Mage, LiveLink, Eurogamer, Chefredakteur...