World of WarCraft: Nutzerrückgang wegen Diablo 3

Spieler haben eine Pause gemacht, um Blizzards Action-Rollenspiel zu spielen.

Im Zuge der Bekanntgabe von Activisions aktuellen Geschäftszahlen verriet man auch, dass die Zahl der WoW-Abonnenten im Vergleich zum Vorjahr um eine Million auf 9,1 Millionen Spieler zurückgegangen ist.

Blizzard-Chef Mike Morhaime macht das aber in keinster Weise nervös. Für ihn ist es normal, dass vor der Veröffentlichung eines Add-Ons die Spielerzahlen etwas sinken. Darüber hinaus habe auch Diablo 3 dazu beigetragen, dass Spieler eine Pause machten und sich dem Action-Rollenspiel widmeten, berichtet GamesIndustry.

"Historisch betrachtet beobachten wir immer seinen Rückgang der Spieler zum Ende des Lebenszyklus einer Erweiterung. Ähnliches passierte schon in den Monaten vor Cataclysm, bevor dann zum Launch viele Spieler wieder zurückkehrten. Außerdem haben einige Spieler eine Pause von WoW gemacht, um Diablo 3 zu spielen", sagt er.

Und auch über den Stand von Diablo 3 sprach Morhaime vor Investoren nochmals.

"Obwohl Diablo 3 unser 14. Nummer-Eins-Hit war, hatten wir doch mit einigen Herausforderungen zu kämpfen. Durch den beispiellosen Zustrom an Spielern ergaben sich einige Service-Probleme, an denen wir rund um die Uhr arbeiten mussten. Die Mehrheit dieser Probleme wurde innerhalb von zwei Wochen nach dem Launch behoben. Wie ich kürzlich bereits in einem Brief an die Spieler erwähnte, sind wir nicht alleine damit zufrieden, Verkaufsrekorde zu brechen. Wir möchten, dass die Spieler Diablo 3 für lange Zeit spielen und genießen können", so Morhaime.

"Wir haben bereits eine Reihe an Fixes und Updates vorgenommen, darunter die Aktivierung des Auktionshauses. Und das Diablo-Team arbeitete an Verbesserungen der Ingame-Rewards und an einem PvP-Modus, von dem wir hoffen, dass er den Wert und die Langlebigkeit des Spiels steigert."

Zu den Kommentaren springen (0)

In diesem Artikel genannte Spiele

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

FIFA 20: Die besten Talente mit Potenzial, die in der Karriere helfen

Wie ihr junge Nachwuchsspieler findet und sie zu Stars ausbildet.

Pokémon Go: Evoli entwickeln - mit Namen zur 4. Generation

Die 4. Generation, auch mit Psiana, Nachtara, Blitza, Aquana oder Flamara

FeatureThe Elder Scrolls Online: Elsweyr - Endlich Drachen

Das neue TESO-Kapitel führt erstmals in die Heimat der Khajiit und lässt euch einen Nekromanten spielen.

Red Dead Online: Tipps und Tricks

Die wichtigsten Unterschiede und Neuerungen des Mehrspielermodus' von RDR2.

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading