Nach Copyright-Verletzung: Valve warnt Dota-2- Spieler

Mehr als 24.000 Spieler erhielten ein ähnliches Item als Ersatz für ihre gekaufte Axt.

In Dota 2 können Spieler unter anderem eigene Waffen über den Steam Workshop erstellen und mit etwas Glück werden die dann sogar gegen echtes Geld verkauft. So auch im aktuellen Fall einer Axt, die sich mehr als 24.000 Spieler kauften. Wie sich dann allerdings herausstellte, war es keine eigene Kreation des Erstellers, sondern verletzte Markenrechte.

Damit ein erstelltes Items angeboten werden kann, muss eine bestimmte Zahl an Stimmen aus der Community erreicht werden. Das Item taucht dann in einer Kiste auf, die Spieler mit einem gegen echtes Geld erworbenen Key öffnen. Bei der betreffenden Axt handelt es sich allerdings um eine Kopie einer Waffe aus NCsofts MMO Aion.

Valve hat entsprechend reagiert und unter anderem allen 24.603 Spielern, die diese Axt besaßen, ein ähnliches Item als Ersatz überlassen. Die eigentliche Waffe wurde gelöscht, der Ersteller gesperrt und sämtliche daraus resultierten Einnahmen vom entsprechenden Account entfernt.

"Die Mehrheit der Beiträge im Workshop ist unglaublich kreativ und wirklich originell", schreibt Valves Designer Alden Kroll. "In Fällen, in denen das nicht zutraf, führten Meldungen durch die Community zur Entfernung von bisher 1.400 Items aus dem Workshop."

"Für Content, der ausschließlich im Workshop funktioniert, hat das großartig funktioniert, aber es wird komplizierter, wenn ein Workshop-Gegenstand auf Steam oder im Spiel angeboten wird und sich dann später herausstellt, dass man damit Markenrechte verletzt."

"Wir verlassen uns auf die Community, um Originalität sicherzustellen, indem uns alle Workshop-Teilhaber notwendigerweise versichern, dass ihre Beiträge originär sind und der Community erlaubt wird, Kopien und Plagiate durch einfache Meldungen zu identifizieren."

"Dieses Kopieren hatte negative Konsequenzen für alle Beteiligten", so Kroll weiter.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading