Black Ops 2 soll aus Call of Duty wieder ein Teamspiel machen

Jeder hat seine Aufgabe zu erfüllen und die Score Streaks sollen ebenfalls dabei helfen.

Entwickler Treyarch hofft, dass die vorgenommenen Änderungen im Multiplayer-Modus von Black Ops 2 aus Call of Duty wieder mehr ein Teamspiel machen. Unter anderem hat man die Kill Streaks durch Score Streaks ersetzt. Punkte dafür sammelt man einerseits durch Kills, andererseits aber auch durch Aktionen, von denen das Team profitiert. Mit einem neuen Matchmaking-System namens League Play werden zudem Spieler befördert und in bestimmte Gruppen eingeteilt.

"Wenn wir spielen, fängt man wirklich an, sich wieder darüber Gedanken zu machen", verriet Game Design Director David Vonderhaar im Gespräch mit Eurogamer. "Bei uns im Studio bildeten wir Teams und man fängt damit an, eine bestimmte Rolle zu spielen. Das ist kein Witz. Ich war so etwas wie ein Verteidiger, bin zurückgeblieben und habe die Domination-Flagge bei C beschützt. Und das war das Einzige, was ich tat. Ich konzentrierte mich darauf, diese Aufgabe gut zu erledigen. Obwohl ich nicht stets an jedem einzelnen Kampf beteiligt war und mich nicht in den Tod gestürzt habe, habe ich strategische Verteidigungspunkte aufgebaut und viel darüber nachgedacht. Es war einfach unglaublich spaßig, so zu spielen."

"Ich denke, die Leute werden wieder anfangen, sich dafür zu interessieren, ob sie gewinnen oder verlieren", sagt er. "Und sie stehen sich nicht selbst im Weg und arbeiten zusammen. Das ist es, was ich erkannt habe, nun da wir auf der Zielgeraden sind. All diese Dinge im Spiel, bei denen wir das unterbewusst getan haben. Das League-Play-Feature, Multi-Team macht es auch. Ich denke einfach, es kann wieder ein Teamspiel sein."

Auf die Frage, ob Call of Duty dieses Teamspiel-Feeling verloren habe, antwortete Vonderhaar: "Es sind eine Menge Leute, nicht wahr? Viele Leute, die gerne spielen wollen. Jetzt kann man das erweitern. Man hat Spieler, die sich im Kampftraining verbessern, Spieler, die sich einfach ins öffentliche Matchmaking stürzen, und Spieler, die alles geben und als Team im League Play arbeiten wollen. Ich denke, das ist eine tolle Sache."

Für einige sind die Score Streaks aber nichts weiter als Kill Streaks mit anderem Namen, Vonderhaar glaubt jedoch, dass sie einen deutlichen Einfluss auf die Matches haben und die Dynamik des Spiels verändern werden - wenn die Spieler das so wollen.

"Es ist ziemlich einfach, im Leben etwas für selbstverständlich zu halten, nicht wahr? Man hat ein Auto, betrachtet es als Selbstverständlichkeit. Als Designer sieht man Kill Streaks ähnlich. Es ist wirklich der ultimative Weg, Spieler zu belohnen. Aber tatsächlich gibt es vermutlich mehrere verschiedene Wege, um das zu tun."

"Ich bin ein System-Designer. Ich mag es, viel Platz zu haben, um flexibel zu sein. Ich würde mich gerne auch nach oben und unten hin bewegen. Ein Kill ist eine sehr spezifische Sache. Wenn etwas Zahlen hat, wie der Score, kann es mehr oder weniger sein. Das gewährt uns ein großes Maß an Flexibilität, um angemessenes Spielverhalten zu belohnen, das zum Sieg führt."

"Flaggen zu erobern und sie zur Basis zu bringen, erhöht euren Score. Und dann hat man jemanden, der vielleicht nicht so viele Kills erreicht und gibt ihm einige Belohnungen. Warum sollte er keine verdienen? Er verdient sie vermutlich mehr als jemand, der einfach irgendwo steht, Kills generiert und nichts anderes macht."

"Die Leute sind einfach sie selbst und haben auf ihre eigene Art und Weise Spaß damit", fügt er hinzu. "Aber wenn ihr an diesem Reward-System teilhaben wollt, werdet ihr das vermutlich tun, weil ihr so auch höhere Scores bekommt. Selbst wenn ihr ein gutes K/D-Verhältnis habt, lange Kill Streaks erzielt oder viele Abschüsse sammelt, ohne selbst zu sterben, werdet ihr viel mehr Score bekommen, weil ihr den Flaggenträger beschützt oder selbst die Flagge tragt."

"Einfach etwas Anderes zu verwenden als eine Eins oder eine Null, bietet uns mehr Möglichkeiten. Es bringt einfach mehr Spaß für alle."

Die Score Streaks werden nach dem Tod wieder zurückgesetzt, zuvor hat man aber auch damit experimentiert.

"Wir kamen in Versuchung [Score Streaks nach dem Tod nicht zurückzusetzen], haben es sogar so versucht", verrät er. "Wir haben alles Mögliche ausprobiert. Wenn sie beim Tod nicht zurückgesetzt werden, gibt es in diesem System einfach etwas Unvermeidbares, das sich auch nicht richtig anfühlte. Man will nicht, dass jemand einfach nur herumlungert, bis er sich diese Rewards verdient hat. Wir haben definitiv damit experimentiert, es war im Spiel. Wir versuchten auch, nur die Hälfte zu entfernen. Wir haben all das ausprobiert."

Call of Duty: Black Ops 2 - Multiplayer-Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (9)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (9)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading