Edler Ritter gegen Zynga: EA 'tritt für die gesamte Industrie ein'

'Eure Werkzeuge sollten eure Gedanken sein, nicht der Kopierer', sagt Peter Moore.

Nachdem Electronic Arts Klage gegen Zynga wegen der Kopie von The Sims Social durch TheVille eingereicht hat, tritt man damit laut COO Peter Moore "für die gesamte Industrie ein".

"Das Team, das The Sims Social erschaffen hat, tat das mit seinen eigenen Ideen, basierend auf etwas namens The Sims, das wir vor langer Zeit geschaffen haben", so Moore auf der gamescom gegenüber Eurogamer.

"Als wir uns TheVille anschauten, fühlten wir uns durch das, was wir als Copyright-Verletzung betrachten, ein Stück weit angegriffen. Aus der Perspektive der Industrie gesehen sind solche Dinge schon zuvor im Zusammenhang mit Zynga passiert, aber es gab nie ein Unternehmen, das das nötige Kleingeld und die Ressourcen hatte, um den nächsten Schritt zu gehen. Wir schon."

"Wir verteidigen mit Maxis also unser eigenes Studio, aber wir treten auch für die gesamte Industrie ein. Die Wurzeln von dem, was wir als Industrie tun, liegen in der Kreativität, die wiederum aus den Köpfen der Leute kommt, die an den Geschichten und Charakteren arbeiten, das alles zusammenfügen und hart daran arbeiten. Es braucht Jahre, um das zu tun. Und wenn man sieht, wie jemand - ganz ehrlich gesagt - in ein paar Monaten das kopiert, was man selbst gemacht hat, ist man verärgert. Wir waren verärgert. Wir waren für Maxis verärgert", so Moore weiter.

"Und erneut aus der Perspektive der Industrie betrachtet haben wir genug davon. Auch kleinere Publisher und Entwickler meldeten sich zu Wort und sagten, dass dies nicht richtig ist, aber sie wussten nicht, was sie dagegen tun sollten. Wir schon."

Dabei hob er zum Beispiel auch einen Tweet von Entwickler NimbleBit hervor, die Zynga vorwarfen, ihr Spiel Tiny Tower kopiert zu haben. Nachdem die Klage bekannt wurde, zwitscherte man in Richtung EA: "You have my sword." Und die Antwort des EA-Accounts: "You have our shield."

"Es gab eine Menge davon und die Teams reagieren auch darauf. Und auch privat haben wir viel Feedback von unseren Teams bekommen, besonders von Lucy [Bradshaw, Maxis' General Manager], die in der Industrie sehr bekannt ist und mehr als jeder andere ein Teil von The Sims war, seit Will Wright es damals erschaffen hat. Sie war verärgert darüber. Und wir entschlossen uns, etwas dagegen zu tun."

"Und ja, auch privat hat uns die Industrie nette Nachrichten zur Unterstützung geschickt. Wir sind eine kreative Industrie, eure Werkzeuge sollten eure Gedanken und die digitalen Tools zur Erstellung dieser Charaktere sein. Und nicht etwa ein Kopierer, denn genau das haben wir hier gesehen."

Zynga selbst hatte alle Vorwürfe bestritten und will sich entsprechend verteidigen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (35)

In diesem Artikel genannte Spiele

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (35)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading