Boon: Injustice dreht sich weniger um 'grundlose Gewalt', ist einfach 'übertrieben'

Weniger Blut und Gedärme, dafür mehr Spektakel in den Kämpfen der DC-Helden.

Man kennt es ja schon ein wenig von Mortal Kombat vs. DC Universe und auch das kommende Beat'em'up Injustice setzt weniger auf Gewalt. Stattdessen will man laut NetherRealm-Chef Ed Boon aber ein ordentliches Spektakel bieten.

"Wir haben diese grundlose Gewalt, etwa Blut oder das Abtrennen von Armen und anderen Gliedmaßen, mit spektakulären, übertriebenen Ereignissen ersetzt", verrät er.

"In Mortal Kombat schwingt man vielleicht ein Schwert, aber in diesem Spiel wirft man einfach ein Auto auf jemanden. In Mortal Kombat spritzt vielleicht Blut, wenn man jemanden schlägt, in diesem Spiel könnte diese Person durch eine Gebäude fliegen, wenn ihr ihr einen Hieb verpasst. So sieht einfach die Identität des Spiels aus. Es ist ein übertriebenes, extremes Erlebnis mit Kämpfen dieser gottgleichen Figuren vor interaktiven Hintergründen."

Dabei will er erreichen, dass die Spieler auch ganz genau darauf achten, wo sie sich gerade in einer Stage befinden, um solche Manöver überhaupt ausführen zu können.

"Ich denke, das ist wirklich genau das, was das Spiel darstellt", sagt er. Vergleiche mit Mortal Kombat will er gar nicht mal zwingend hören.

"Die echte Message ist, dass das hier brandneu ist. Es ist ein Spiel mit seiner eigenen Identität und wir haben nicht das Gefühl, uns in irgendeiner Weise an Mortal Kombat orientieren zu müssen", so Boon weiter. "Obwohl wir sehr stolz auf unsere Mortal-Kombat-Vergangenheit sind, ist es sicherlich kein Teil dieses Spiels. Dieses Spiel hat seine eigene Identität."

Mehr von Ed Boon lest ihr übrigens auch demnächst in unserem Interview von der gamescom.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

FeatureDie Schrift auf der Switch ist zu klein! Nintendo, bitte setzt Standards!

(An die ihr euch dann auch selbst gern halten dürft ...)

FeatureBaldur's Gate 3 - Es wurde ja auch Zeit, dass der Thron beerbt wird.

Und auch, dass sich jemand an Spelljammer erinnert.

Macht Naughty Dog doch noch Uncharted 5?

So komplett hat man mit der Reihe wohl noch nicht abgeschlossen.

Digital Foundry12 Teraflop: Ist die Xbox Series X sogar noch stärker als gedacht?

Bestätigt: Die RDNA 2 Technik bietet bessere Performance als jede aktuelle AMD-Grafikkarte.

Weitere Themen

FeatureBaldur's Gate 3 - Es wurde ja auch Zeit, dass der Thron beerbt wird.

Und auch, dass sich jemand an Spelljammer erinnert.

Wegen Corona? Plague Inc. wurde aus dem chinesischen App Store entfernt

"Illegaler Content", nachdem die Verkaufszahlen drastisch angestiegen waren.

Zarude ist der mysteriöse Neuzugang in Pokémon Schwert und Schild

Wie man ihn fängt, ist bislang nicht bekannt.

Macht Naughty Dog doch noch Uncharted 5?

So komplett hat man mit der Reihe wohl noch nicht abgeschlossen.

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading