Insomniac: Das Interesse an Ratchet hat 'sicherlich nicht nachgelassen'

Man hat noch immer Spaß bei der Arbeit daran und die Spiele verkaufen sich gut.

Das Interesse an Ratchet & Clank ist laut Entwickler Insomniac auch nach all den Jahren noch vorhanden und hat "sicherlich nicht nachgelassen."

Derzeit werkelt das Entwicklerteam an Fuse (ehemals Overstrike) und an Ratchet & Clank: Q-Force. Kürzlich hat man mit Outernauts zudem ein Facebook-Spiel veröffentlicht. Mit der Resistance-Reihe ist man hingegen fertig.

"Wir wissen nie genau, wie oder wann das Interesse an einem bestimmten Franchise, mit dem wir arbeiten, nachlassen wird", sagt Insomniac-Chef Ted Price im Gespräch mit Eurogamer. "Bislang hat das Interesse an Ratchet sicherlich nicht nachgelassen. Und für uns macht die Arbeit mit diesem Franchise noch immer großen Spaß."

Aber waren die jüngeren Teile der Reihe auch so erfolgreich wie die alten Spiele? "Sie schlagen sich wirklich gut", so Price. "Die Herausforderung besteht darin, wie man das in einer Industrie gleichstellt, die sich heute so sehr von der damaligen unterscheidet, als wir mit der Entwicklung der Ratchet-Spiele anfingen? Als wir mit Ratchet begannen, gab es eine Konsole, die alles dominierte. Heute teilt sich die Industrie auf all die vorhandenen Plattformen auf."

Wichtig ist natürlich, dass man die Spiele in gewisser Weise immer frisch halten und etwas Anderes bieten kann: "Ratchet begann als eine Art Sammelbecken für verschiedene Spielmechaniken und Mini-Spiele. Es war einfach eine Fülle von Sachen, die zusammengewürfelt wurden. Und über die Jahre hinweg sind wir besser darin geworden, uns mit den Ratchet-Spielen auf bestimmte Dinge zu konzentrieren. Ich denke, es wird immer ein Spiel sein, in dem es um mehrere Mechaniken geht."

Ratchet & Clank: Q-Force wird etwa Tower-Defense-Elemente enthalten.

"Ich glaube, als Studio werden wir besser darin, uns schon früh darauf zu konzentrieren, was ein Spiel großartig machen wird. Bei Ratchet: Full Frontal Assault [so heißt Q-Force außerhalb Europas] geht es um die Rückkehr zu den ursprünglichen Ratchet-Mechaniken, aber im Hinblick auf diese Tower-Defense-Elemente bieten wir euch etwas Anderes."

Entsprechend hat man viel Arbeit in diesen Bereich gesteckt und nicht an jeder Ecke des Spiels Experimente durchgeführt.

"Es wäre einfach, abgelenkt zu werden, indem man eine Hoverboot-Strecke ins Spiel packt, Weltraumkämpfe oder irgendetwas Anderes, das nichts damit zu tun hat, ein fantastisches Tower-Defense-Spiel mit den ursprünglichen Ratchet-Mechaniken zu kombinieren. Das wäre ein Fehler."

Was die Zukunft anbelangt, ist man natürlich auch daran interessiert, aus Outernauts und Fuse Serien zu machen.

"Wenn wir uns ein neues Spiel ausdenken, möchten wir höchstwahrscheinlich auch Fortsetzungen dazu machen", sagt er. "Wir lieben es, Franchises aufzubauen. Ein Teil davon ist einfach die Entwicklung weiterer Spiele für die Fans, die es lieben, sobald man sich mit dem ersten Spiel erst mal etabliert hat."

Erscheinen soll Ratchet & Clank: Q-Force im Herbst für PlayStation 3 und PlayStation Vita.

Ratchet & Clank: Q-Force - Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading