BioWare Austin hat es sich zum Ziel gesetzt, alle sechs Wochen ein großes Update für Star Wars: The Old Republic zu veröffentlichen.

Die umfassen dann nicht nur die üblichen Bugfixes, sondern ebenso neue Inhalte, wie General Manager Matt Bromberg gegenüber AusGamers erklärt: "Wir haben vor, alle sechs Wochen ein großes Update für das Spiel zu veröffentlichen. Das wäre ein neues Kriegsgebiet, eine neue Operation, ein neuer Flashpoint, ein neues Event - und das alles in regelmäßigen Abständen, alle sechs Wochen. Und daran werden wir festhalten."

"Und natürlich ist da auch der free-to-play-Start im Herbst. Wir haben bereits gesagt, dass Spieler, deren Abonnements abgelaufen sind, für die Cartel Coins qualifiziert sind, die nach dem free-to-play-Start die Ingame-Währung des Spiels darstellen."

Mit diesen Münzen können wiederum Komfortgegenstände, Boosts, einzigartige Ausrüstung, Sammelgegenstände und andere Dinge gekauft werden.

"Man bekommt also nicht nur Credits, wenn man aktuell und zukünftig ein Abonnent ist, sondern auch für den Zeitraum, in dem man ein Abonnent war. Wir hoffen, dass dies die Leute dazu anspornt, zu uns zurückzukommen und das Spiel nochmal auszuprobieren", so Bromberg weiter.

Demnächst wird Update 1.4 für The Old Republic erscheinen, das unter anderem auch die neue Operation "Schrecken aus der Tiefe" enthält, zu der man erst kürzlich einige Details verraten hat. Unter anderem erwarten euch dort fünf neue Bossgegner.

In der free-to-play-Variante wird man The Old Republic bis Stufe 50 kostenlos spielen können, im Vergleich mit Abonnenten aber mit gewissen Einschränkungen.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs

Kommentare (4)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading

Weitere Inhalte