Guild Wars 2: ArenaNet will Änderungen an den Klassen nicht überstürzen

Wird dringende Probleme schnell beheben, bei umfangreicheren Anpassungen lässt man sich Zeit.

Wenn es um größere Änderungen an den Klassen von Guild Wars 2 geht, will es ArenaNet langsam angehen lassen und nichts überstürzen.

Game Designer Jon Peters erklärt den Ansatz: "Ich sehe Themen in jedem einzelnen Klassen-Unterform, in denen darüber gesprochen wird, dass die Klasse entweder zu stark oder zu schwach ist. Oder beides. In der Vergangenheit haben wir relativ schnell Balance-Updates durchgeführt. Und obwohl wir auch weiterhin sehr schnell auf ernsthafte Probleme reagieren werden, möchten wir auch sicherstellen, dass das grundlegende Metagame sich erst einmal stabilisiert, bevor wir zu viele Änderungen vornehmen."

"Wenn ihr auf etwas wirklich Starkes stoßt, versucht bitte erst einmal einen Konter zu finden, bevor ihr annehmt, dass es zu stark ist. Wir haben bereits viele Stunden ins Spiel gesteckt und nach wie vor lernen wir so viele Dinge über die Tiefe des Kampfsystems und die Balance. Es spielen auch endlich genügend Spieler gleichzeitig, damit wir Daten zu Skills sammeln und einige wohlüberlegte Entscheidungen hinsichtlich dessen treffen können, was zu schwach oder zu stark ist."

Nichtsdestotrotz sollten die Spieler weiterhin angeben, welche Builds ihrer Meinung nach etwas Balance-Arbeit nötig hätten, da man das Balancing so gut wie nur möglich hinbekommen möchte.

"Denkt daran, dass es seine Zeit braucht, wenn wir einige Änderungen vornehmen wollen und wir uns entschieden haben, was wir tun und wie wir es tun. Wir werden es testen und sicherstellen, dass sich daraus keine unerwünschten Nebeneffekte ergeben. Wir hoffen, dass wir schnell reagieren können, aber wir bitten euch auch um Geduld, da gut durchdachte Veränderungen besser für das Spiel sind als spontane Reaktionen."

Alles in allem kann man sich über den Start von Guild Wars 2 nicht beschweren. Erst vor wenigen Tagen gab man bekannt, dass mehr als zwei Millionen Exemplare verkauft wurden, obwohl zwischenzeitlich die digitalen Verkäufe eingestellt und keine Exemplare mehr ausgeliefert wurden.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (10)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (10)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading