Ubisoft: Sequels zu Assassin's Creed 3 mit Connor hängen von seiner Popularität ab

'Wir haben drei Spiele mit Ezio gemacht, weil die Leute ihn liebten'

Ob es etwaige Fortsetzungen zu Assassin's Creed 3 mit dem neuen Helden Connor geben wird, hängt laut Ubisoft allen voran von der Popularität des Charakters ab.

Connor beerbt in Assassin's Creed 3 Ezio Auditore, der zuvor Hauptcharakter von Assassin's Creed 2, Assassin's Creed: Brotherhood und Assassin's Creed: Revelations war.

"Wir haben drei Spiele mit Ezio gemacht, weil die Leute ihn liebten", erklärt Associate Producer Julien Laferrière im Gespräch mit Eurogamer. "Wir werden uns mit Sicherheit anschauen, wie die Leute auf ihn [Connor] reagieren. Ihr werdet Teile eines Lebens sehen und erfahren, warum er ein Assassine wurde und was seine Motive sind. Je mehr ihr über Connor erfahrt, desto mehr werdet ihr ihn lieben, aber wir werden sehen, wie die Reaktionen am Ende ausfallen."

Drei Jahre hat man insgesamt an Assassin's Creed 3 gearbeitet.

"Für Assassin's Creed 3 hatten wir drei Jahre und ich denke, das sieht man", sagt Laferrière. Folgen nun wieder jährliche Fortsetzungen?

"Assassin's Creed 3 ist das Resultat von drei Jahren Entwicklungszeit, aber dadurch haben wir mit AnvilNext nun auch eine neue Engine. Es ist schwierig, diese Frage zu beantworten. Ich kann nicht wirklich eine Antwort darauf geben, weil es so viele Auswirkungen haben könnte."

Ubisofts Alex Hutchinson sagte vor kurzem jedenfalls auf der GDC Europe, dass die Qualität immer im Vordergrund stehen sollte.

"Ich finde es merkwürdig, dass wir jährliche Veröffentlichungen als zu viel betrachten", sagte er. "Wenn Radiohead jeden Monat ein neues Album veröffentlichen würde, würde ich es kaufen. Es geht um die Qualität."

Laferrière stimmt dem zu: "Unser Ziel besteht darin, das bestmögliche Spiel zu machen. Ich stimme mit Alex überein. Wenn es jedes Jahr ein gutes Spiel gibt, spiele ich es auch jedes Jahr."

"Es ist wie bei einer guten TV-Serie, die für eine Weile läuft. Ich mag Seinfeld. Es lief sieben Staffeln lang und die meisten davon waren ziemlich gut. Würde ich bei einer schlechten Staffel das Interesse verlieren? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Aber wenn die Qualität vorhanden ist, ist die Frequenz kein Problem."

"Ich verstehe die Sorgen der Fans", so Laferrière. "Aber wir leben in der gleichen Welt. Wir wollen das Franchise nicht im Stich lassen und schlechte Spiele veröffentlichen."

Assassin's Creed 3 - Gameplay-Video

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading