Phantasy Star Online 2: Bald können Vita- und PC-Besitzer in Harmonie zusammenspielen.

SEGA zeigt, wie ein MMO auf der Vita funktionieren kann

Ein PC-MMO auf eine Konsole zu übertragen, hört sich für die meisten im ersten Moment wahrscheinlich nach einer recht seltsamen Idee an, wenn man all die Konfigurationsmöglichkeiten sowie das Tasten-Layout bedenkt. Doch angesichts von Phantasy Star Online 2 auf der Playstation Vita kann ich nicht mehr so richtig verstehen, dass niemand zuvor ein solches Projekt auf Sonys Wunderkiste ankündigte. Der breite Touchscreen ist die perfekte Lösung für das Steuerungsproblem.

Neben den normalen Attacken und der Steuerung des Charakters werden alle Funktionen in den Auseinandersetzungen über den Touchscreen verwaltet. Legt eure Gegenstände, Fähigkeiten oder Buffs in die untere Leiste und klickt sie zum Einsatz kurz an. Schon nach den ersten Monstern fühlte es sich sehr natürlich an, eine ausgewachsene Tastatur vermisste ich nicht.. Natürlich ist ein breites Keyboard komfortabler, dafür profitiert der Handheld vom actionlastigen Kampfsystem, in dem alle Eingaben direkt erfolgen.

Ein weiterer Aspekt der Vita-Version, der viele interessieren dürfte, ist das Crossplay mit der PC-Fassung, das zumindest bei der gezeigten Präsentation reibungslos funktionierte, ohne einer der beiden Seiten einen Vorteil gegenüber der anderen einzuräumen. Solche Aussagen werden sich allerdings erst nach ausgiebiger Spielzeit endgültig bestätigen lassen.

Auf spielerischer Seite kehrte man zum Ursprung der Serie zurück und ließ die Eigenarten der letzten Ableger aus dem Konzept. Alle Charaktere können jederzeit auf Tastendruck zwischen drei Klassen wechseln, die sich unterschiedlich spielen und jeweils einen eigenen Level besitzen. Ihr legt euch nicht auf eine gezielte Rolle fest, sondern passt euren Spielstil an die jeweilige Situation an. In den Kämpfen selbst steuert ihr alle Aktionen eueres Charakters direkt und führt allerhand Kombos aus, die stark von eurem Timing abhängig sind. Hämmert ihr wie wild auf die Schlagtaste, schwächeln eure Attacken und die Abstände zwischen ihnen bleiben größer. Passt ihr jedoch die richtigen Momente ab, landet ihr zügige Folgetreffer.

Um die restlichen Aspekte der Gefechte, der Welt und des allgemeinen Ablaufs zu bewerten, müsste man wesentlich mehr Zeit investieren. In Japan ist das Spiel auf dem PC bereits gestartet und auch wir sollen nächstes Jahr zusammen mit der Version für PlayStation Vita in den Genuss kommen. Ich bin zunehmend gespannt, wie gut vor allem das Crossplay zwischen den Plattformen funktioniert und ob alles gerecht ausbalanciert ist.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Björn Balg

Björn Balg

Redakteur

Freier Autor und wahrscheinlich der letzte Mensch ohne einen Facebook-Account. Liebt Trash und verbringt zu viel Zeit mit dem Ansehen von Katzenvideos.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading