Während ihr auch weiterhin über die Webseite von Roberts Space Industries in Chris Roberts' Star Citizen investieren könnt, hat man nun auch eine zusätzliche Kickstarter-Kampagne gestartet.

Vor wenigen Tagen noch hatte man die Fans gefragt, ob man eine Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform starten sollte.

Auf der eigenen Website hat man derzeit bereits etwas mehr als 1 Million Dollar zusammengetragen. Das Ziel der Kickstarter-Kampagne liegt bei 500.000 Dollar und hier kommt man aktuell auf ca. 115.000 Dollar.

Nach der Ankündigung des Projekts hatte die offizielle Seite mit massiven Problemen zu kämpfen, was das Ganze nach Ansicht von Roberts stark beeinträchtigt hat.

"Wir waren auf Kurs, um weit über 1 Million Dollar am ersten Tag zu bekommen, bis alles zusammenbrach", so Roberts gegenüber The Verge. "Ich bin ziemlich sicher, dass wir dann jetzt schon bei mehr als 2 Millionen Dollar wären."

"Ich denke, das alles ist eingebrochen, weil wir so lange brauchten. Dennoch ist das Ganze weiterhin sehr beeindruckend, wenn man bedenkt, dass wir an 50 Prozent der Tage, an denen wir hätten Geld sammeln können, nicht erreichbar waren."

Die Rewards auf der Kickstarter-Seite sind im Grunde identisch mit der hauseigenen Crowdfunding-Aktion. Hinzugekommen ist aber eine neue Option für 5 Dollar, mit der man eine speziellen Skin für sein Schiff bekommt.

Mit dem Erfolg der Kampagne will Roberts unter anderem auch den Publishern beweisen, dass "Space Sims ein absolut rentables Genre" sind.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.