Chris Avellone macht sich Sorgen über mögliche 'Kickstarter-Müdigkeit'

Entscheidend wird auch die Qualität der Produkte sein, die daraus entstehen.

Obsidians Chris Avellone macht sich Sorgen darüber, dass irgendwann bei den Spielern eine gewisse "Kickstarter-Müdigkeit" einsetzen könnte.

Bei Project Eternity war das freilich noch nicht der Fall, konnte man doch auf Kickstarter knapp unter 4 Millionen Dollar sammeln. Und wenn man PayPal dazu nimmt, steht man bei ca. 4,1 Millionen.

"Ich bin nicht wirklich sicher, wie lange Kickstarter funktionieren wird", so Avellone im Gespräch mit GamesIndustry. "Worüber wir uns bei Eternity Sorgen machten, war, dass scheinbar eine Menge Unternehmen Schwierigkeiten hatten, ihre Ziele zu erreichen. Bei Double Fine und Wasteland 2 lief es von Anfang an wirklich sehr gut. Auch Shadowrun schlug sich ziemlich gut, aber dann bemerkten wir, dass es einen Rückgang bei den Summen gab, die die Leute investierten."

"Ich mache mir Sorgen um eine Kickstarter-Müdigkeit. Es scheint, als würde immer irgendwo ein neues Kickstarter-Projekt starten. Das war auch eine Herausforderungen, denen wir uns stellen mussten. Wir hatten keine Ahnung, ob wir überhaupt unser Ziel erreichen, weil wir einfach mitverfolgt hatten, wie sich dieses Muster entwickelte. Wir fragten uns, 'haben wir wirklich genug Anreize, um überhaupt aus der Masse hervorzustechen?' Glücklicherweise war das der Fall."

"Wenn der erste erfolgreiche Titel erscheint, oder auch der erste nicht erfolgreiche, wird das Kickstarter auf verschiedene Art und Weise verändern", so Avellone weiter. "Wir haben im Hinblick auf das, was die Leute bereit sind zu investieren, noch nicht die oberen Grenzen gesehen. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie nach dem ersten Kickstarter-Fehlschlag meiner Meinung nach noch vorsichtiger mit ihren Investitionen sein werden. Das wird weit über diese Müdigkeit hinaus gehen. Die Leute werden sich fragen, ob sich das überhaupt bezahlt macht."

"Ich denke, Kickstarter steckt diesbezüglich immer noch in den Kinderschuhen. Es fühlt sich an, als wären wir noch in der Schonzeit."

Anzeige

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

FIFA 20: Die besten Talente mit Potenzial, die in der Karriere helfen

Wie ihr junge Nachwuchsspieler findet und sie zu Stars ausbildet.

FeatureRollenspiele: Die besten RPGs, die euer Geld derzeit kaufen kann!

Und oft reicht schon wenig davon! (Update: Mai 2019)

Sekiro: Shadows Die Twice: Komplettlösung, Tipps und Tricks

Alles, was ihr zum Überleben im neuen Spiel der Dark-Souls-Macher braucht

Assassin's Creed Odyssey: Komplettlösung mit Tipps und Tricks

Assassin's Creed Odyssey-Komplettlösung: Alles, was ihr über eure Reise durchs antike Griechenland wissen müsst.

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading