DayZ: Standalone-Version könnte sich auf nächstes Jahr verschieben

Dean Hall spricht über die aktuelle Entwicklung und Features des Spiels.

Nachdem Dean Hall im September noch gesagt hatte, dass die Standalone-Version von DayZ „vor dem Endes des Jahres erscheinen muss“, zieht man nun eine Verschiebung auf das kommende Jahr in Betracht, falls diese nötig sein sollte.

„Wir arbeiten noch immer auf das Ziel hin, vor dem Ende des Jahres eine erste Version zu veröffentlichen“, sagt er. „Aber wir werden das verschieben, falls es nötig sein sollte. Wir wollen das Projekt nicht kompromittieren, nur um einen bestimmten Termin einhalten zu können.“

„Die Gründe für eine etwaige Verspätung würden öffentlich bekannt gegeben und würden wahrscheinlich aus einem Fehler meinerseits im Hinblick auf eine korrekte Planung resultieren. Zum Ende der kommenden Woche werden wird die Resultate unserer wichtigen Veränderungen an der Architektur des Spiels bewerten und diese Ergebnisse dann veröffentlichen.“

Die erste Version wird, wie bereits bekannt ist, als Grundlage für Standalone-Fassung dienen. Ähnlich wie bei Minecraft kann man das Spiel bereits kaufen und es wird mit der Zeit weiterentwickelt.

„Wir verpflichten uns zu einem Entwicklungszeitraum von mindestens zwölf Monaten nach der Veröffentlichung“, so Hall. „Unser Ziel besteht darin, eine solide erste Version abzuliefern und die Mechaniken mit der Zeit zu verbessern. Nicht durch Hacks, sondern durch eine vernünftige und qualitative Entwicklung. Mit unserer anfänglichen Version werden wir testen, ob diese grundlegende Architektur funktioniert.“

Aktuell konzentriert man sich auch eher auf die Technologie anstatt auf neue Features. In Bezug auf die Standalone-Version bestätigte Hall außerdem folgendes:

  • Die meisten Einstellungen werden serverseitig festgelegt.
  • Die Veröffentlichung erfolgt über Steam, zugleich wird das Spiel auch viele der Steam-Funktionen nutzen.
  • Die Steuerung des Spiels wurde „komplett überdacht“.
  • Kleidungsstücke für Spieler wurden implementiert.
  • Waffen und Items können individualisiert werden und zerfallen.
  • “Der Server steuert die Aktionen des Charakters. Der Client des Spielers schickt eine Anfrage an den Server, der entscheidet, ob das möglich ist... dadurch wird DayZ von einem FPS zu einem echten MMO.“
  • Das Interface wurde überarbeitet, um mehr Wert auf Schlichtheit zu legen.
  • “Herausragende“ Community-Mitglieder erledigen bezahlte Arbeit für das Spiel.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading