The Walking Dead: Telltale arbeitet an Staffel 2

Savegame-Transfer, 8,5 Mio. Exemplare von Staffel 1 verkauft und andere Franchises im Visier.

Telltale arbeitet derzeit am Konzept für eine zweite Staffel von The Walking Dead.

Dabei will man sich auch anschauen, wie man möglicherweise Spielstände der ersten Staffel übertragen kann.

„Derzeit sind wir lediglich damit beschäftigt, das Konzept für Staffel 2 zusammenzustellen", so CEO Dan Connors im Gespräch mit Red Bull. „Das wird sich alles noch zeigen, aber wir wollen definitiv herausfinden, wie wir die Spielstände übernehmen können."

Davon abgesehen hat man aber auch das ein oder andere Franchise im Visier, das man gerne anpacken würde, wenn man mit The Walking Dead fertig ist.

„Da wir von LucasArts kommen, dachten wir immer, dass wir ein großartiges, storylastiges Star-Wars-Spiel machen könnten", sagt er. „Wir lieben auch die Idee, vorhandenen Spiele-Franchises eine tiefgründigere Story zu verpassen, zum Beispiel so etwas wie Half-Life Stories oder Halo Stories."

Von der ersten Staffel von The Walking Dead wurden bislang übrigens 8,5 Millionen Episoden verkauft, wie Connors gegenüber dem Wall Street Journal verriet.

„November und Dezember waren unsere erfolgreichsten Monate. Es war das Ende der Staffel, hinzu kamen die Game-of-the-Year-Awards und die Retail-Veröffentlichung. Und es gibt noch immer viel Luft nach oben."

Durch ähnliche Preise auf allen Plattformen käme man laut Connors auf einen Umsatz von rund 16 Dollar pro User, nichtsdestotrotz sei die Mobile-Version aber am erfolgreichsten. Hier funktioniere besonders das Episoden-Modell. Auch spiele es eine Rolle, ob gerade die TV-Serie läuft und darüber geredet wird.

Profitiert hat man unter anderem auch von den Erfahrungen mit Tales of Monkes Island und Jurassic Park - ebenso wurden natürlich im Laufe der Jahre die Tools weiterentwickelt und verbessert.

„Es war alles eine Investition in großartiges Storytelling und großartige dramatische Spielerlebnisse, die auf mehreren Plattformen funktionieren. In puncto Kosten war es 40 Prozent teurer als andere Spiele, aber es ist keine gewaltige Summe."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (27)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (27)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading