Total Annihilation: Chris Taylor hätte Interesse an einer Fortsetzung

Das heißt aber nicht, dass es auch funktionieren würde. Außerdem spricht er über den PC-Markt.

Chris Taylor würde sehr gerne eine Fortsetzung zum Strategiespiel Total Annihilation entwickeln. Aber ob das auch eine gute Idee wäre?

„Ja, ich würde sehr gerne [dazu zurückkehren], aber das Problem ist, dass man nicht einfach eine Fortsetzung zu einem Spiel machen kann, das 17 oder 16 Jahre alt ist", so Taylor im Gespräch mit VG247. „Man muss es auf den aktuellen Stand bringen, es weiterentwickeln und an den heutigen Markt anpassen. Eine Antwort auf diese Frage ist wirklich schwierig. Wollen die Leute überhaupt etwas, das weiterentwickelt wurde? Oder wollen sie, dass es sich so anfühlt wie 1998 und wir mit der Arbeit an Total Annihilation 2 beginnen? Wollen sie dieses Spiel?"

1

„Was wollen sie im Hinblick auf die Spielmechaniken? Wollen sie ein Spiel, das man im Laden kaufen kann? Aber ja, es wäre wundervoll, wieder etwas damit anstellen zu können."

Außerdem kam man auch auf das Thema Kings and Castles zu sprechen. Das zwischenzeitlich geplante Strategiespiel liegt weiter auf Eis. Laut Taylor ähnelte es Total Annihilation sogar.

„Kings and Castles war im Grunde Total Annhilation plus Supreme Commander in einem Mittelalter-Setting", erklärt er. „Es sah wie ein Selbstläufer aus. Darum war es auch so enttäuschend, nicht den gewünschten Support für diesen Titel zu bekommen."

„Als wir damals Kings and Castles den Publishern zeigten, verschwanden die PC-Spiele aus den Regalen. Es gab kein Free-to-play-Modell und man hatte nicht das Gefühl, dass mit diesem Spiel auf dem Markt Geld zu machen wäre."

„Die Publisher durchlebten eine sehr schwierige Zeit und das tun sie in mancher Hinsicht noch immer. In ein Spiel wie Kings and Castles zu investieren, war also sehr riskant. Das konnten wir oft beobachten und es hat dieses Geschäft für viele Leute schwierig gemacht. Und viele Firmen mussten auch schließen."

„Wir freuen uns, dass sich das PC-Gaming dank führender Unternehmen wie Wargaming wieder stabilisiert und wir hoffen, dass es fortan besser und besser wird."

Zuletzt wurde Gas Powered Games von Wargaming übernommen und arbeitet derzeit an einem „Free-to-play-Triple-A-MMO mit PvP", wie man jüngst angab.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading