FIFA 14 angekündigt: Details zur realistischeren Ballphysik, besseren Verteidigern und mehr

Bislang nur für PC, 360 und PS3 bestätigt, weitere Plattformen folgen. Veröffentlichung ist im Herbst.

EA hat FIFA 14 für den Herbst angekündigt. Aktuell spricht man jedoch nur von PC, PlayStation 3 und Xbox 360.

In den Marketing-Materialien zum Spiel werden Wii U, PlayStation Vita, Nintendo 3DS oder PlayStation 4 bislang nicht erwähnt, allerdings sollen "weitere Plattformen" in den kommenden Monaten bekannt gegeben werden.

Für die diesjährige Version hat man sich wieder einiges vorgenommen, will das Gameplay weiter verfeinern. Dazu zählt auch die Idee, Spieler mehr darüber nachdenken zu lassen, wie sie einen Angriff ausführen. Dabei spielt die Verbesserung der Defensive eine entscheidende Rolle. Grundsätzlich sollen die Verteidiger näher an ihre Gegenspieler herangehen und mehr Druck ausüben als in vorherigen Versionen.

Damit will man auch weniger Wiederholungen erreichen. Anders gesagt: Man soll nicht immer das Gleiche tun, um zum Torerfolg zu kommen. Es ist nicht unüblich, dass Spieler immer wieder bestimmte Angriffsmanöver austüfteln, die häufig funktionieren. In FIFA 14 soll es daher noch schwieriger werden, Raum zu bekommen und sich Chancen zu erarbeiten. Ihr sollt nachdenken, im Mittelfeld arbeiten, neue Dinge ausprobieren.

FIFA 14 - Ballphysik

„Es ist einfacher, dem Verteidiger davonzulaufen, denn wenn sie zu euch aufschließen, lauft ihr bereits in hohem Tempo. Manchmal bekommt man so einfache Tore und denkt sich, ja, das hab ich schon mal so gemacht. Indem wir alles verdichten, muss man ein wenig mehr nachdenken, um sich eine Chance zu erarbeiten", erklärt Producer Nick Channon gegenüber Eurogamer.

„Durch angemessenes Aufbauspiel im Mittelfeld muss man ein wenig mehr über Fußball nachdenken. Und es sorgt für deutlich mehr Abwechslung im Hinblick auf die verschiedenen Möglichkeiten, wie ihr Tore erzielen könnt."

Gearbeitet wird auch am Tactical Defending. Den Entwicklern zufolge nutzen 95 Prozent der Spieler dieses System, mit dem Spieler dem ballführenden Gegner bei gedrückter Taste folgen, ohne ihn aber direkt anzugreifen. Bislang war es so, dass Spieler etwa bei einer Grätsche erst wieder reagieren konnten, wenn die Animation beendet war. Nun soll es aber ein kleines Zeitfenster geben, in dem ihr einen zweiten Angriff durch das Drücken des B-Buttons (auf der Xbox 360) auslösen könnt - direkt nach dem ersten Versuch. Was natürlich nicht heißt, dass es dann auch garantiert klappt. Aber ihr habt eben mehr Optionen.

Den ballführenden Spielern will man es unterdessen leichter machen, den Ball abzuschirmen. Indem ihr den linken Trigger drückt, tut ihr genau das - und ihr könnt das bei jeder Geschwindigkeit des Kickers tun. Auch hier heißt es wieder: Mehr Optionen. Einen Flügelläufer könnt ihr so etwa abbremsen und den Ball abschirmen lassen, wenn ihr das Gefühl habt, der Verfolger holt ihn ein. Aus dieser Position heraus versucht ihr dann zum Beispiel, den Pass nach innen zu spielen oder ihn auszudribbeln.

Das Abschirmen kann in jedweder Situation eingesetzt werden und dafür wurden zudem spezielle Animationen erstellt. Mit dem System haltet ihr euch beispielsweise Verteidiger vom Leib, die euch festhalten oder bei der Annahme eines hohen Balls stören wollen. Gleichermaßen können es aber auch die Verteidiger im Kampf um den Ball einsetzen.

FIFA 14 - Pure Shot

Laut Channon wird sich das Spielgefühl dadurch deutlich verändern, nicht nur im Hinblick auf das Spieltempo, sondern auch hinsichtlich der Kämpfe im Mittelfeld. Für die Tricks kommt dann übrigens nur noch der rechte Analog-Stick zum Einsatz. Den Trigger müsst ihr dazu nicht mehr halten.

Ein weiterer Punkt, an dem man gearbeitet hat, waren die Schussanimationen. In FIFA 13 wurde bei einem Schuss laut Channon stets die gleiche Animation ausgeführt. Soll heißen: Manchmal rutschten Spieler gewissermaßen noch etwas näher an den Ball heran, während sie den Schuss abgeben. In FIFA 14 soll das realistischer werden. Spieler passen erst ihre Schritte und den Winkel an, bevor sie schießen. Gleichzeitig gibt es neue Arten von Schüssen: „Pure Strike", „Off Balance Shot", „Rushed Shot" und „Ball in feet shot".

Davon abgesehen strebt man eine realistischere Ballphysik an. Man hat einiges an Zeit darin investiert, die Verhaltensweise von Fußbällen zu studieren. Und man kam zu der Ansicht, dass es in FIFA 13 völlig falsch lief. In FIFA 14 soll dann etwa der Luftwiderstand besser berücksichtigt werden, insgesamt will man einfach eine realistischere Bewegung des Balls erreichen. Unter anderem könnt ihr auch Bälle fester treten oder euren Pässen und Schüssen mehr Drall verpassen. Für unterschiedliche Schussarten gibt es übrigens keine Eingabekommandos. Diese werden entsprechend der jeweiligen Situation ausgelöst.

Abseits der Gameplay-Änderungen hält man sich noch etwas bedeckt. Es sollen neue Skill-Games hinzukommen und der Karrieremodus wird laut Channon ein verbessertes Interface erhalten. Ebenso ist von einem neuen und globalen Scouting-Netzwerk die Rede.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (10)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (10)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading