Respawns neuer Titel heißt TitanFall, erste Details bekannt

Erscheint für PC, Xbox 360 und Xbox One.

Respawn Entertainments erster Titel hört auf den Namen TitanFall und soll für Xbox 360, Xbox One und PC erscheinen.

Das Cover der Game Informer mit einem Bericht zum Spiel ist heute vorab via Google Play geleakt, denn es sollte eigentlich erst nächste Woche gezeigt werden.

Einem User des NeoGAF-Forums zufolge wurde die Ausgabe des Magazins bei ihm auch schon runtergeladen. Scheinbar hat hier jemand wohl zu früh das Ganze freigegeben.

Aus dem Forum stammen auch die Angaben zu den Plattformen, wobei die 360-Fassung von einem anderen Studio entwickelt werden soll. Bei TitanFall handelt es sich demnach um einen Multiplayer-Titel, der von Cloud-Funktionen Gebrauch macht.

"Nach der bitteren Trennung von Activision und Call of Duty stellt Respawn seine mutige Vision des Next-Gen-Multiplayers vor", heißt es auf dem Cover.

Weitere Angaben aus dem Magazin:

Respawn zufolge wäre es mit einem kleinen Team zu schwierig gewesen, sich gleichzeitig auf PC, Xbox One und PS4 zu konzentrieren. "Das heißt nicht, dass wir in Zukunft nicht für mehrere Plattformen entwickeln würden, aber bei unserem ersten Titel wollten wir uns darauf konzentrieren, daraus das bestmögliche Spiel zu machen.

Was den Arbeitsspeicher betrifft - die Xbox One bietet Spielen angeblich 5 GB DDR3 RAM, die PS4 7 GB DDR5 RAM -, gibt man an, dass dies für Respawn kein Problem sei. Man habe aufgrund der vielen Tricks im Zusammenhang mit der Architektur vielmehr Probleme damit, diese 5 GB zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt effizient zu nutzen.

  • Ursprünglich hatte man die aktuelle Generation angepeilt, erkannte aber dann, dass es darauf nicht funktionieren würde. Dann schaute man sich die Next-Gen an und wurde bei dem, was Microsoft bot, neugierig.
  • Microsofts Cloud soll für Dedicated Server sowie Physik- und KI-Berechnungen eingesetzt werden.
  • Die Veröffentlichung ist für das Frühjahr 2014 geplant.
  • Das Ganze ist ein First-Person-Shooter mit Mechs (Titans) und Bodenkämpfen.
  • Die Titanen sollen sich schnell anfühlen, können etwa auch Beschuss ausweichen. Möchte man einen nicht selbst steuern, kann man ihm auch befehlen, einem zu folgen, wobei der Titan auch selbstständig Feinde angreift.
  • Die Spielercharaktere nennt man Piloten. Sie sind sehr agil, können Wände entlang laufen oder mehrere Sprünge ausführen. Ebenso können sie Titanen ausschalten, indem sie auf sie springen und ihr "Hirn" zerstören.
  • Die Piloten nutzen Assult Rifles, Anti-Titan-Raketenwerfer oder Data Knifes, mit denen man KI-Charaktere hacken kann, wodurch diese euch helfen. Dementsprechend gibt es auf den Maps KI-gesteuerte Feinde.
  • Man soll länger überleben als in Call of Duty, dadurch soll der Titel einsteigerfreundlicher sein.
  • Das Spiel basiert auf der Source Engine, da die Entwicklung einer neuen Engine zu viel Zeit beansprucht hätte. Bestimmte Teile der Engine wurden für die Next-Gen-Konsolen überarbeitet und das Spiel soll mit 60 FPS laufen.
  • Als Inspirationsquellen dienen auch Filme wie District 9 oder Blade Runner. Man möchte erinnerungswürdige Singleplayer-Momente in ein Multiplayer-Spiel stecken, das Storytelling werde sich dabei eher an Left 4 Dead orientieren.
  • Die Menschheit hat sich im Spiel auf andere Planeten ausgebreitet. Konzerne versuchen von diesen Siedlern Rohstoffe zu erhalten.
1

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (15)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (15)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading