Dreamfall Chapters: 'Extrem gute' Chancen für eine Konsolen-Version

Darüber hinaus möchte man mit Jongest Journey Home eine direkte Fortsetzung zu TLJ machen.

Die Chancen für eine Umsetzung von Dreamfall Chapters für PlayStation 4 und Xbox One (eines davon oder beides) stehen „extrem gut", wie Red Threads Ragnar Tornquist verraten hat. Auch über eine Wii-U-Fassung denkt man nach.

„Wir bereiten uns auf die Konsolen vor", so Tornquist im Gespräch mit Eurogamer. „Offiziell kündigen wir aber nichts an. Wir wollen dieses Spiel so vielen Leuten wie möglich anbieten. Es funktioniert extrem gut in einem TV/Couch-Szenario - es ist das perfekte Spiel dafür."

„Wir entwickeln ein Spiel, das sowieso bereits Cross-Platform-Technologie verwendet. Ich denke, die Chancen stehen daher extrem gut, dass wir auf einer oder beiden Next-Gen-Konsolen landen werden."

Tornquist zufolge spricht man mit allen drei Konsolenherstellern, die Gespräche mit Sony seien aber am weitesten fortgeschritten.

„Wir haben einen Dialog mit Microsoft begonnen, ja. Die Xbox One und Microsoft haben eine Menge einstecken müssen, aber für uns ist es nach wie vor eine sehr interessante Plattform. Es wird eine große Sache."

„Ich habe auch offiziell gesagt, dass Sony einladender auf Indie-Entwickler wirkt und sie mit offenen Armen empfängt. Für uns ist es also viel einfacher, mit ihnen einen Dialog zu beginnen und Unterstützung zu bekommen", sagt er. „Bei Microsoft ist das etwas schwieriger, aber wir schließen nichts aus. Für uns ist die PS4 derzeit auf jeden Fall eine interessante Plattform."

„Wir reden auch mit Nintendo und werden uns das genauer anschauen. Wir können jedoch keine Versprechen abgeben, denn im Vergleich mit den Next-Gen-Konsolen und dem PC ist die Wii U offensichtlich leistungsschwächer - ich denke nicht, dass das ein Geheimnis ist, ansonsten wäre Nintendo wohl verärgert."

„Wir werden uns anschauen, ob wir das Spiel auf der Wii U zum Laufen kriegen. Und auf Basis dessen und hinsichtlich der Möglichkeiten des Marktes treffen wir dann unsere Entscheidungen. Wie ich schon sagte, wollen wir nichts ausschließen, daher versuchen wir alles."

Auch an Tablet-Versionen denkt man, allerdings stehen die PC- und Konsolen-Fassungen an erster Stelle. Man wolle dann auch nicht nur eine einfache Portierung machen, sondern es möglichst gut an den Touchscreen anpassen.

Eine Version für Smartphones wäre zwar technisch möglich, ist jedoch aufgrund der schlechten Framerate, der kleinen Bildschirme und der umständlichen Steuerung eher unwahrscheinlich.

1

Die künftige Zusammenarbeit mit Publishern will Tornquist ebenfalls nicht ausschließen: „Erstens wäre es dumm, dahingehend alle Türen zu verschließen. Und zweitens: Wie Chris Avellone sagte, ist es nicht so, dass alle Publisher von Grund auf böse sind. Man hat ein Modell, das über Jahre hinweg gut funktioniert hat. Oftmals muss man einfach nur den richtigen Partner finden. Und wir haben absolut kein Problem mit einem Publisher, solange wir die kreative Kontrolle behalten. Oder wenn es zumindest eine Partnerschaft gibt, von der beide Seiten profitieren."

„Tatsächlich mag ich die Arbeit mit Publishern manchmal, denn sie können neue Ideen einbringen und offensichtlich auch eine Menge Geld. Kickstarter ist großartig für die kleineren Titel. Bei Dreamfall Chapters gehen wir schon ein wenig ans Limit, da es ein ziemlich großes Spiel ist, das wir in ein sehr kleines Budget quetschen."

Weiterhin will Tornquist ein 2D-Point-and-Click-Adventure als direkte Fortsetzung zu The Longest Journey machen.

„Wir planen tatsächlich ziemlich weit voraus", verrät er. „Unser Plan ist, zu The Longest Journey Home zurückzukehren. TLJH ist etwas, worüber wir während der Kickstarter-Kampagne gesprochen haben - eine 2D-Point-and-Click-Fortsetzung zu The Longest Journey. Dreamfall war immer eine Parallelgeschichte, eine andere Story in diesem Universum, daher gab es zu The Longest Journey nie eine direkte Fortsetzung. Deswegen wollten wir Longest Journey Home machen."

„Und wir wollen das mit wunderschönen, super-hochauflösenden, gezeichneten Hintergründen machen, aber eben als Point-and-Click-Spiel, das sich deutlich von Dreamfall Chapters unterscheidet. Das ist nach wie vor der Plan. Wir werden uns das definitiv anschauen, sobald wir uns der Fertigstellung von Dreamfall Chapters nähern."

„Wir möchten auch weiterhin kleinere Dinge im Dreamfall-Universum machen und haben damit angefangen, über unsere Pläne für das Jahr 2015 und darüber hinaus zu sprechen. Wir haben einige tolle Ideen."

Gleichermaßen ist man an der Entwicklung neuer Marken interessiert und würde auch weitere Kickstarter-Kampagnen in Betracht ziehen. Oculus Rift wird man mit Dreamfall Chapters zwar nicht unterstützen, aber womöglich mit anderen künftigen Projekten.

Dreamfall Chapters erscheint im November 2014 für PC, Mac und Linux.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading