Dota 2: Beta beendet, offizieller Launch

Valves Titel geht nun offiziell an den Start, die Spieler lässt man aber nur in Gruppen rein.

Nach einer mehrjährigen Beta hat Valve die Beta-Phase von Dota 2 nun beendet und geht mit dem Spiel offiziell an den Start.

Erhältlich ist der Titel via Steam, allerdings läuft die Veröffentlichung nicht auf die übliche Art und Weise ab. Stattdessen werdet ihr auf eine Warteliste gesetzt und erhaltet dann eine E-Mail, sobald ihr das Spiel runterladen könnt.

Das alles hat seine Gründe, wie Valve auf der Webseite von Dota 2 erklärt: „Wie schon zuvor erwähnt wird die Veröffentlichung von Dota 2 etwas anders als bei unseren bisherigen Spielen ablaufen. Wir möchten diese Veröffentlichung den bisherigen Spielern möglichst unterbrechungsfrei bereiten und dabei neuen Spielern den Zugang zu Dota 2 so reibungslos wie möglich erlauben. Einfach gesagt, wir möchten den Ansturm bei der Veröffentlichung ein wenig glätten, aber dennoch allen neuen Spielern schnellstmöglich gewähren, Dota 2 auszuprobieren."

„Die Anzahl der Spieler von Dota 2 ist jetzt schon größer als bei allen Spielen, die wir bislang veröffentlicht haben, und wächst ständig weiter", heißt es.

„Da wir natürlich den Zeitpunkt der Veröffentlichung schon erwarteten, haben wir im letzten Jahr sowohl die Infrastruktur als auch das Spielerlebnis für neue Spieler vorangetrieben, so dass wir nun jeden Spieler willkommen heißen können, der dieses Spiel ausprobieren möchte. Wir laden mit Abschluss dieser Arbeit Sie alle herzlich dazu ein, Dota 2 zu spielen."

„Wir haben auch ein Update von unseren Globetrottern - dem Serverinstallationsteam - die neben dreifachem Platinum-/Uranium-/Aegis-Vielfliegerstatus auch eine bedeutsame Anzahl neuer Spielserver aufgestellt haben. Die Kapazitäten von Stockholm und Luxemburg standen im Fokus, aber es wurden auch Server im Westen der USA und in unserem neuen Cluster in Korea hinzugefügt. Machen Sie sich keine Sorgen, falls Ihr Server hier nicht aufgezählt wurde, denn wir sind bereit, weitere Server mit wachsender Spieleranzahl hinzuzufügen. Hier sind einige Fotos von unserem Datenzentrum in Luxemburg:"

Kurz gesagt: Man möchte vermeiden, dass die Server unter dem Ansturm von zu vielen Spielern zusammenbrechen.

„Neue Spieler werden in Gruppen zugelassen. Wir werden eine Anzahl von Spielern zulassen und dann beobachten, wie das gesamte System auf den Anstieg reagiert. Dabei versuchen wir, dass wir der gesamten Community keine Unterbrechungen zumuten. Unser Ziel ist es, allen Spielern so schnell wie möglich Zugang zu gewähren", so Valve.

1

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading