Obsidian arbeitete einst an Knights of the Old Republic 3

Revan sollte im dritten Teil wieder zurückkehren und die Trilogie abschließen.

Entwickler Obsidian arbeitete einst an einem Knights of the Old Republic 3.

Zumindest mit der Pre-Production eines dritten Teil beschäftigte man sich, wie Chris Avellone in einem Eurogamer-Podcast verraten hat.

1

In KotOR 3 sollte auch Revan wieder zurückkehren, was wiederum der Grund dafür war, warum man im zweiten Teil nicht viel von Revan sah. KotOR 3 war als Abschluss der Trilogie gedacht.

„Ich war immer ein Fan der Idee, dass Revan, so clever und mächtig euer Spielcharakter auch war, tatsächlich ein noch brillanterer Stratege war, als es das erste Spiel vermittelte", so Avellone. „Im gesamten zweiten Teil gibt es kleine Hinweise darauf. Warum hat Revan diese Infrastruktur nicht zerstört? Warum wollte er, dass das hier noch intakt ist? Was wusste er/sie, was niemand sonst wissen konnte?"

„Für mich war das eine nette Anspielung auf den Gedanken, dass Revan sich bewusst ist, dass hier eine noch größere Macht am Werk ist. Und er lenkt all eine Aufmerksamkeit darauf, um das größere Gesamtbild im Auge zu behalten. Das war eine Sache - die Idee, dass es eine sehr viel größere Verschwörung gab."

Dabei ging es laut Avellone um einen bislang unentdeckten Sith-Lord.

„Die Idee war, dass es selbst vor den 'modernen' Sith in The Old Republic noch so etwas wie sehr alte Sith-Lords gab, die man als wahre Sith betrachtet. Sie hielten sich irgendwo in der Galaxis versteckt und warteten nur auf ihre Chance zum Zuschlagen, so ähnlich wie die Schatten in Babylon 5. Ich dachte, das wäre ein cooles Finale für diese Old-Republic-Trilogie."

Im dritten Teil hätte der Spieler dann einen Charakter namens Exile gespielt, der auf der Jagd nach Revan war. Ob sich beide letztlich begegnet wären, ist unklar. In jedem Fall hatte Obsidian wohl schon eine Vielzahl konkreter Ideen für KotOR 3, außerdem hatte man die Rückkehr der Ebon Hawk sowie von T3-M4 und HK-47 geplant.

Grünes Licht erhielt man aber leider nicht.

„Es ging darum, dass LucasArts dem Projekt grünes Licht gibt. Ehrlich gesagt kenne ich nicht alle Gründe, ob sie es lieber von einem internen Team machen lassen wollten, ob es logistisch nicht passte...", so Avellone.

„Letzen Endes hatten wir das Gefühl, dass wir ihnen Vorschlag um Vorschlag machten, uns aber nicht wirklich vorwärts bewegten. Und irgendwann zogen einige wichtige Leute dann einen Schlussstrich und sagten: 'Es wird einfach nicht passieren.' Das machte uns traurig, aber okay, so ist das Geschäft."

Erst vor kurzem feierte Knights of the Old Republic seinen zehnten Geburtstag. Passend dazu haben wir euch fünf gute Gründe für ein Knights of the Old Republic 3 genannt.

2

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading