Carmack: Xbox-One-'Hexenjagd' ungerechtfertigt

Nach Veröffentlichung von PS4 und Xbox One wird es lange bis zur nächsten Generation dauern.

id-Gründer John Carmack hält die „Hexenjagd" auf die Xbox One für ungerechtfertigt. Er glaubt, dass die Zukunft digital sein wird.

„Ich denke, diese Hexenjagd war ein wenig ungerechtfertigt", sagt er. „Ich persönlich bin sehr angetan davon, alle meine digitalen Käufe an einem zentralen Ort haben zu können. Meine Sachen auf iTunes, Amazon oder Steam zum Beispiel. Und das ist etwas Gutes."

„Ja, es gibt auch hier bessere und schlechtere Wege, das umzusetzen, aber wir werden sehr schnell den Punkt hinter uns lassen, an dem ihr ein Spiel als optisches Medium in euren Händen haltet", so Carmack.

„Es wird vermutlich nicht viele Jahre dauern, bis wir uns von optischen Laufwerken in SKUs verabschieden und jeder einfach alles aus dem Netz bezieht. Diese Zukunft ist offensichtlich und es wird eine gute Zukunft für uns sein."

Bedenken hinsichtlich der Kinect-Kamera hat er nicht, er vergleicht es vielmehr mit GPS in Handys: „Wenn ihr mal zehn Jahre zurückdenkt, hat die Vorstellung, dass jeder ein Handy mit GPS-Lokalisierung ständig bei sich trägt, schon dafür gesorgt, dass die Leute mit ihren Aluhüten total durchdrehen."

„Wir werden uns daran gewöhnen", erklärt er.

Weiterhin glaubt Carmack nicht, dass man nach der Veröffentlichung von Xbox One und PlayStation 4 so schnell neue Konsolen sehen wird.

„Ich denke, man wird für eine lange Zeit nicht nach einer neuen Generation streben", sagt Carmack (via Joystiq). „Im Ernst, wir könnten selbst in der aktuellen Generation für viele Jahre noch großartige und innovative Arbeit leisten. Es ist nicht so, dass man schon alles gesehen hätte, was möglich ist."

„Ich wäre überrascht, wenn wir nur aufgrund der Leistungsfähigkeit der neuen Konsolen grundlegend bessere Spiele sehen."

Bis zu einer weiteren „traditionellen" neuen Xbox könnte es seiner Ansicht nach eine Weile dauern. Die nächste Generation könnte sogar die letzte neue Konsolengeneration in der Art und Weise sein, wie wir sie aktuell kennen.

Darüber hinaus sprach Carmack auf der QuakeCon davon, dass er zwar „gerne für 3DS, Wii U und Vita" entwickeln würde, dies jedoch „extrem unwahrscheinlich" sei.

„Ich war immer der Meinung, Wii U und Vita würden sich großartig für Doom 3: BFG eignen. Aber es gibt nicht genügend Interesse daran."

Doom 3: BFG Edition - Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (67)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (67)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading