World of WarCraft: Blizzard kündigt verknüpfte Realms als neues Feature an

Spieler auf Realms mit niedriger Bevölkerungszahl sollen mehr Möglichkeiten erhalten.

Mit der Veröffentlichung von Patch 5.4 für World of WarCraft führt Blizzard auch die „verknüpften Realms" als neues Feature ein.

Das Ganze baut auf der bereits vorhandenen, realmübergreifenden Technologie auf und dient dazu, zwei oder mehr Standardrealms dauerhaft miteinander zu verbinden, wodurch diese sich dann wie ein einzelner Realm verhalten.

Allen voran sollen Spieler auf Realms mit geringer Bevölkerungszahl mehr Möglichkeiten erhalten, mit anderen in Gruppen oder gegeneinander zu spielen.

„All diese Interaktionsmöglichkeiten sind ein wichtiger Grund dafür, warum World of Warcraft so viel Spaß macht, und dank dieser Funktion werden wir noch mehr Spielern dieses Erlebnis bieten können", heißt es.

„WoW entwickelt sich weiter, da ist es selbstverständlich, dass es die Spieler zu den besonders aktiven Realms zieht. Andererseits führt dies auf einigen Realms natürlich zu einem Bevölkerungsverlust. In einem Massively-Multiplayer-Spiel wie World of Warcraft sind bestimmte Spielelemente einfach nicht für Realms mit niedrigen Bevölkerungszahlen ausgelegt. Indem wir Spielern aus zwei oder mehr Realms mit kleiner Bevölkerung erlauben, zusammen zu spielen, erhält hoffentlich eine größere Anzahl Spieler mehr Möglichkeiten, sich an Gruppenaktivitäten zu beteiligen. Verknüpfte Realms tragen somit zu einer lebendigeren Spieler-Community bei."

Dadurch sollen auch der „Spielbetrieb und das Identitätsgefühl der Spieler" nicht negativ beeinflusst werden, denn bei einer normalen Zusammenlegung von Realms wären beispielsweise auch Namensänderungen erforderlich, sofern der gleiche Charaktername mehrfach vergeben ist.

„Außerdem kann eine Zusammenlegung für zurückkehrende Spieler verwirrend sein, die ihren einstigen Realm dann nicht mehr in der Realmliste finden. Manche Spieler fühlen sich auch mit dem Namen und der Geschichte ihres Realms verbunden und wir wollen ihnen dieses Gefühl nicht nehmen."

Welche Realms miteinander verbunden werden, ist noch nicht bekannt. Es können aber nur Realms des gleichen Typs sein, also etwa PvP mit PvP und so weiter. In die Entscheidung sollen verschiedene Faktoren einfließen, etwa Schlachtgruppen, die Bevölkerungszahl oder die Fraktionsbalance.

Einschränkungen wird es laut Blizzard keine geben: „Wir wollen das Erlebnis so reibungslos wie möglich gestalten, es soll sich so anfühlen, als wärt ihr plötzlich Teil eines deutlich aktiveren Realms."

Wann genau die ersten verknüpften Realms dann zur Verfügung stehen, ist ebenfalls noch nicht bekannt. Blizzard zufolge ist „einige Zeit nach Veröffentlichung von Patch 5.4" damit zu rechnen.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

FIFA 20: Die besten Talente mit Potenzial, die in der Karriere helfen

Wie ihr junge Nachwuchsspieler findet und sie zu Stars ausbildet.

Pokémon Go: Evoli entwickeln - mit Namen zur 4. Generation

Die 4. Generation, auch mit Psiana, Nachtara, Blitza, Aquana oder Flamara

FeatureThe Elder Scrolls Online: Elsweyr - Endlich Drachen

Das neue TESO-Kapitel führt erstmals in die Heimat der Khajiit und lässt euch einen Nekromanten spielen.

Red Dead Online: Tipps und Tricks

Die wichtigsten Unterschiede und Neuerungen des Mehrspielermodus' von RDR2.

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading