Iwata: Der Preis ist nicht das Problem der Wii U

'Das wahre Problem ist der Mangel an Software', sagt Nintendos Präsident.

Das Problem der Wii U ist nicht der Verkaufspreis. Davon ist zumindest Nintendos Präsident Satoru Iwata fest überzeugt.

„Wie ich es sehe, ist das wahre Problem der Mangel an Software", so Iwata im Gespräch mit . „Und die einzige Lösung dafür ist, dem Massenmarkt eine Reihe von hochqualitativen Spielen zu bieten."

„Wenn der Preis wirklich das Problem ist, widerspricht das dem aktuellen Verhältnis der verkauften Basic- und Premium-Versionen der Wii U. Die Basic-Version hätte sich dann oft verkaufen müssen, aber Tatsache ist, dass die Leute häufiger die Premium-Version kaufen. Hier liegt also nicht das Problem."

Eine Preissenkung ist vorerst aber eher unwahrscheinlich, da die Wii U nach Angaben des Unternehmens nach wie vor mit Verlust verkauft wird.

Im letzten Geschäftsquartal hatte Nintendo weltweit gerade mal 160.000 Exemplare der Wii U verkauft.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (17)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (17)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading