Update (02.09.2013): Via Twitter hat Microsofts Social Marketing Manager Graeme „AceyBongos“ Boyd klargestellt, dass nur Käufer der mancherorts bereits vergriffenen Day One Edition FIFA 14 als kostenlose Zugabe erhalten.

“Es gab ein paar Fragen diesbezüglich, also wollte ich das klarstellen: FIFA 14 kommt nur kostenlos mit Vorbestellungen der Xbox One Day One Edition, solange der Vorrat reicht“, schreibt er.

“Wenn ihr die Day One Edition der Xbox One bereits vorbestellt habt oder noch eine vorbestellt, bekommt ihr FIFA 14 kostenlos.“

Wer mit FIFA 14 selbst nichts anfangen kann, hat laut Boyd auch die Möglichkeit, den Download-Code einfach einem Freund zu schenken.

Originalmeldung: Microsoft hat soeben bestätigt, dass Vorbesteller der Xbox One in Europa EAs FIFA 14 als kostenlosen Bonus erhalten.

Dabei handelt es sich um die Download-Version des Fußballspiels.

Darüber hinaus bringt FIFA 14 auf der Xbox One einen exklusiven Modus namens FIFA 14: Ultimate Team Legends mit sich.

Darin könnt ihr euch auch legendäre Spieler für euer Ultimate Team sichern. Dazu zählen etwa Spieler wie Dennis Bergkamp, Freddie Ljungberg oder Ruud Gullit.

Jede dieser Legenden soll einzigartige Fähigkeiten auf Basis ihrer Skills und Karriere mitbringen. Ihr findet sie zufällig in Ultimate Team Gold Packs nach dem Launch der Xbox One.

FIFA 14 erscheint am 26. September 2013 für PC, Xbox 360 und PlayStation 3, die Xbox-One- und PS4-Versionen folgen später zum Launch der Next-Gen-Konsolen.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs